Fünf von sechs Spieltagen der Gruppenphase sind bereits absolviert. Noch immer stellen sich keine klaren Favoriten in der ​Champions League heraus. Liverpool schwächelt, die Bayern souverän. Alle Favoriten für euch im Form-Check: 


FC Liverpool

Mohamed Salah,Kalidou Koulibaly

Zu Beginn der Titelverteidiger: In der ​Premier League läuft es für ​Liverpool ziemlich gut, man befindet sich auf Meisterkurs. International sieht das Ganze ein wenig anders aus. Englands Nummer eins muss in der Champions League zittern. Ungenauigkeiten und Nickligkeiten verhinderten beim 1:1-Remis gegen Neapel den vorzeitigen Achtelfinal-Einzug. Im abschließenden Gruppenspiel am 10. Dezember bei RB Salzburg dürfen sich die Reds voraussichtlich keine Niederlage erlauben. 

​Nun kommt die Verletzung von Fabinho dazu. Nach einer Kollision mit Neapels Hirving Lozano musste der brasilianische Mittelfeldmotor aufgrund einer Verletzung in der Region Knöchel/Schienbein ausgewechselt werden. In der Offensive hat Klopp kaum Möglichkeiten zum Rotieren. Die Folge? Das berüchtigte Sturm-Trio aus Salah, Firmino und Mané wirkt stellenweise ausgelaugt und müde. Obendrein eine wackelige Abwehr, die seit elf Pflichtspielen auf eine Partie ohne Gegentor wartet. Einen solch schlechten Lauf gab es zuletzt 1998. 


Bayern München

Robert Lewandowski

Zugegebenermaßen war das Gruppenspiel gegen den Roten Stern Belgrad für die ​Bayern ein Pflichttermin. Dennoch stellte der Rekordmeister unter Beweis, dass momentan alles klappt. "Wir hatten Angst", sagte Belgrads Trainer Vladan Milojevic nach der Partie. Und tatsächlich, obwohl Liverpool in Belgrad im vergangenen Jahr sogar verlor und Neapel nicht über ein Unentschieden hinweg kam, ließ der FCB rein gar nichts zu. 


Der 6:0-Sieg wurde zur Nacht der Rekorde. ​Robert Lewandowski erzielte binnen 14 Minuten und 31 Sekunden den schnellsten Viererpack in der Champions-League-Geschichte. Damit geling den Bayern nach ​Serge Gnabrys vier Toren beim 7:2-Sieg gegen Tottenham schon der zweite Viererpack in der Vorrunde - ein weiterer Rekord. Obendrein erzielte die Flick-Elf bereits 21 Tore in fünf Spielen und hat mit einem weiteren Sieg gegen Tottenham am 11. Dezember als erstes deutsches Team die Chance sechs Siege in der Vorrunde zu feiern. ​


Juventus Turin

Paulo Dybala

Dank des Traumtores von Paulo Dybala beim 1:0-Sieg gegen Atlético Madrid hat ​Juve den Gruppensieg sicher. Auch in der ​Serie A läuft es für die Mannschaft von Maurizio Sarri super - man befindet sich auf Titelverteidigungskurs. Die letzte Pflichtspiel-Niederlage mussten die Italiener im Hinspiel der Champions League in Madrid Anfang August hinnehmen. Dybala, ​Ronaldo und Co. sind kaum zu stoppen und deshalb auch ein großer Favorit für den Henkelpott. 


Manchester City

Ilkay Gundogan

Neben Juventus steht auch Englands amtierender Meister ​Manchester City als Gruppenerster fest. In der Liga sieht es dagegen etwas trüber aus. Die Cityzens rangieren gerade einmal an dritter Stelle, neun Punkte hinter Tabellenführer Liverpool. Im vergangen CL-Spiel gegen Atalanta Bergamo holte man lediglich einen Punkt, das wichtige Ligaspiel im Anschluss gegen den FC Liverpool verlor man mit 3:1. Auch das 1:1 gegen Schachtar Donezk ist zu wenig. Die Favoritenrolle von Manchester City schrumpft ein wenig. 


Paris Saint-Germain & Real Madrid

FBL-C1-EUR-REAL MADRID-PSG

Dass ​PSG und ​Real in der Gruppe A weiterkommen, war wohl jedem klar. Durch das 2:2 im Estadio Santiago Bernabeu sicherten sich die Franzosen am vorletzten Spieltag nun den Gruppensieg vor den Madrilenen. Und das obwohl der Gastgeber das Spiel über weite Strecken völlig in seiner Hand hatte. In der Liga können sich die Pariser zur Zeit ein wenig nach hinten lehnen. Überwintern wird man wohl auf Platz eins - aktuell sind es acht Punkte Vorsprung auf Marseille. Im Spiel gegen Real erweckte es den Eindruck, die Pariser würden denken, sie können sich auch im internationalen Geschäft ein wenig ausruhen. Eine böse Annahme, die das Rennen um den Champions-League-Sieg erschweren würde. 


FC Barcelona

UEFA Champions League"FC Barcelona v Borussia Dortmund"

Auch der ​FC Barcelona ist sicherlich, wie jedes Jahr, ein Favorit auf den Titel in der Königsklasse. Vier Mal durften die Katalanen den Henkelpott bis dato in die Lüfte halten, zuletzt 2014/15. Am Mittwochabend gewannen ​Messi, Griezmann und Co. gegen einen harmlosen und verunsicherten BVB mit 3:1. Damit ist der Gruppensieg in der Tasche. Auch ​La Liga führt das Team von Ernesto Valverde derzeit an. Dennoch ist bei den Katalanen längst nicht alles Gold was glänzt. Trainer Ernesto Valverde steht weiter stark in der Kritik.


Tottenham Hotspur

Harry Kane,Konstantinos Tsimikas

Zu guter Letzt die ​Spurs. Mit fünf Punkten weniger als der FC Bayern befinden sie sich aktuell auf Rang zwei der Gruppe B und sind von dort auch nicht mehr weg zu kriegen. In der Liga ist die bittere Wahrheit Platz zehn mit zwanzig (!) Punkten weniger als Liverpool. Dazu kommt die 7:2-Heimklatsche gegen die Bayern Anfang Oktober. Trotz José Mourinho als neuen Trainer dürften es Harry Kane und Co. sehr schwierig haben in der K.o.-Phase einen ähnlichen Lauf wie im vergangenen Jahr hinz. Die anderen Teams sind aktuell einfach zu stark.