​Der ​FC Augsburg hat im ersten Sonntagsspiel einen klaren Heimerfolg gefeiert. Gegen ​Hertha BSC setzten sich die bayerischen Schwaben mit 4:0 durch und verschafften sich damit etwas Luft im Abstiegskampf. Die Gäste aus Berlin hingegen erwischten einen rabenschwarzen Tag und mussten nach dem Platzverweis gegen Schlussmann Rune Jarstein über eine Stunde lang in Unterzahl agieren. Nach der deutlichen Niederlage könnte es für Hertha-Coach Ante Covic ungemütlich werden.


Beim FCA gab es im Vergleich zum 1:0-Auswärtserfolg in Paderborn zwei Startelf-Veränderungen. Jeffrey Gouweleeuw und Sergio Córdova begannen für Felix Uduokhai und den verletzten Alfred Finnbogason.


Hertha-Cheftrainer Covic veränderte seine Startelf nach der 2:4-Niederlage gegen RB Leipzig auf drei Positionen und stellte in der Defensive auf eine Viererkette um. Karim Rekik, Eduard Löwen und Dodi Lukebakio machten Platz für Per Ciljan​ Sjkelbred, Marko Grujic und Davie Selke.


Für die offiziellen Aufstellungen ​​hier klicken.


In der Anfangsviertelstunde spielte sich das Geschehen weitestgehend zwischen den Strafräumen ab, weshalb zwingende Torchancen zunächst Mangelware blieben. Beide Mannschaften lieferten sich intensive Zweikämpfe, von denen einer zum 1:0 für den FCA führte. Nach einem Foul von Maximilian Mittelstädt an Marco Richter, der wenige Minuten später ausgewechselt werden musste, brachte Philipp Max die bayerischen Schwaben mit dem anschließenden Freistoß in Führung. Der Linksverteidiger visierte von der rechten Außenbahn das lange Eck an. Im Zentrum verpasste Florian Niederlechner den Ball, der zum 1:0 einschlug (17.). 

Wenige Minuten später erhöhte Cordova nach einem Patzer von Rune Jarstein auf 2:0. Nach Videobeweis kassierte der Hertha-Schlussmann zudem die Rote Karte. Der 35-Jährige war unmittelbar vor dem Gegentreffer gegen Niederlechner rüde eingestiegen (26.). Covic wechselte anschließend Nachwuchstorwart Dennis Smarsch ein, der sein Bundesliga-Debüt feierte. In Überzahl bestimmten die Hausherren die Partie und versuchten nachzulegen. Der vermeintliche Treffer zum 3:0 durch André Hahn wurde wegen einer Abseitsstellung zu Recht nicht anerkannt (42.), weshalb es mit einer 2:0-Führung für die Fuggerstädter in die Halbzeitpause ging.

Nach gut 50 Spielminuten konnte sich Hahn dann doch in die Torschützenliste eintragen. Der Angreifer zog von der rechten Seite nach innen und traf aus rund 18 Metern per Linksschuss zum 3:0 (52.). In der Folgezeit waren die Hausherren weiterhin die tonangebende Mannschaft. Die Gäste aus der Hauptstadt schafften es nur noch selten, für Entlastung zu sorgen. Kapitän Daniel Baier verfehlte sein Ziel mit einem satten Distanzschuss denkbar knapp (74.).Für den Schlusspunkt sorgte Niederlechner, der nach einem Freistoß aus spitzem Winkel zum 4:0-Endstand traf (79.).