​Lange war es ruhig um Christoph Metzelder. Nun hat die Staatsanwaltschaft ein Update zu den laufenden Ermittlungen gegen den 39-Jährigen abgegeben. Metzelder wird der Verbreitung von Kinderpornografie verdächtigt.


Anfang September schlug die Nachricht von den ​Ermittlungen gegen Christoph Metzelder ein wie eine Bombe. Der ehemalige Verteidiger des BVB, Real Madrid und Schalke 04 wird verdächtigt, kinderpornografisches Material zu verbreiten. Die Polizei konfiszierte sein Handy und durchsuchte Metzelders Wohnung. 


Als Partner seiner Kommunikationsagentur war er daraufhin ausgestiegen und auch sein Amt bei seiner nach ihm benannten Stiftung lässt er ruhen. Gleiches gilt für die Teilnahme am Fußballlehrer-Lehrgang beim DFB und seiner Mitarbeit im Kuratorium der DFL-Stiftung. Dazu trat er von seinem Experten-Job bei der ARD zurück.


Ermittlungen laufen "auf Hochtouren" - Staatsanwältin dementiert Kronzeugenaussage


Die Düsseldorfer Staatsanwältin gab nach vielen Wochen ohne neuen Informationen ein Update zu den Ermittlungen: "Sie laufen weiter auf Hochtouren. Wir werten weiterhin die sichergestellten Speichermedien aus", sagte sie gegenüber dem SID am Donnerstag. "Spekulationen über eine Aussage oder gar eine Kronzeugenaussage, die auch uns erreicht haben, sind nicht zutreffend", erklärte Hollmann weiter. Darüber hinaus könne man keine seriöse Angaben darüber machen, wie lange die Ermittlungen noch andauern werden.


Spekuliert wurde nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe, dass sich Metzelders Freundin mit belastenden Bildern an die Polizei gewandt habe.