Erst eine Woche bei ​Hannover 96 als neuer Trainer im Amt, gibt es bereits die erste Lobeshymne für Kenan Kovac. 96-Scout Dieter Schatzschneider, der auch einen engen Kontakt zu Martin Kind pflegt, lobt den neuen Coach und dessen Training auf überschwänglichste Weise.


Nachdem Mirko Slomka an seiner neuen, alten Wirkungsstätte in Hannover gescheitert war, und der Verein aktuell auf dem 15. Tabellenplatz steht, verpflichtete 96 Kenan Kocak als neuen Trainer. Der 38-Jährige war zuvor über etwas mehr als zwei Jahre beim ​SV Sandhausen tätig und bezeichnet seine neue Aufgabe als "extrem spannend" (via transfermarkt). Dieter Schatzschneider beobachtet häufig das Profi-Training und kommt bereits jetzt zum Entschluss: "Das hat mir richtig gut gefallen."


Schatzschneider im Austausch mit Martin Kind - "Das gefällt mir ausgezeichnet"


Gegenüber dem Sportbuzzer gab Schatzschneider ein Interview, in dem er sich sowohl über die Mannschaft Hannovers, als auch über den neuen Trainer äußerte. Aus eigenem Antrieb, mit anschließender Besprechung mit Martin Kind, versucht er derzeit, sich das Training "so oft wie möglich anzuschauen". Schnell habe er sich eine Meinung bilden können: "Was ich bisher gesehen habe, gefällt mir ausgezeichnet. Ich glaube daran, dass man so spielt, wie man trainiert." Das bezog der 61-Jährige vor allem auf die seiner Meinung nach fehlende Fitness: "Ich wusste auch, warum wir immer nach 65 Minuten platt waren. Es wurde viel geredet und zu wenig getan."


Auch wenn Slomka, wenn es nach Schatzschneider ginge, "hier 100 Jahre Trainer hätte sein können", solange er erfolgreich gewesen wäre, sei es nun schön zu sehen, dass man einen Trainer gefunden habe, "der Erfolg über Arbeit sucht". Schließlich brauche es keine freundschaftliche, sondern eine professionelle Atmosphäre. Auch über die Dauer der Trainersuche verlor er kein schlechtes Wort. Man habe zwischen zwei Personen abwägen müssen (Daniel Meyer als zweiter Kandidat), und man habe sich dazu entschieden, zunächst den Fokus auf die Defensivarbeit zu legen: "Kocak hat in Sandhausen gezeigt, dass seine Mannschaften stabil stehen." 

Arbeit mit der Mannschaft sei intensiv und wird erfolgreich sein - Kader benötigt aber noch Verbesserungen


Das intensive Training Kocaks werde "über kurz oder lang" auch Früchte tragen. Sowas schaffe man nun einmal "nicht mit Sabbelei", so Schatzschneider weiter. Kind habe er bislang nur positive Eindrücke vom Training vermitteln können. "Das habe ich schon lange nicht mehr bei einem 96-Trainer gesehen", schwärmt der seit 2008 als Scout angestellte Fachmann.


Nichtsdestotrotz müsse die Mannschaft noch besser aufgestellt werden. Vor allem ein schneller Flügelspieler sei notwendig: "Wenn der in der Winterpause kommen würde, dazu noch ein aggressiver Mittelfeldspieler, dann starten wir auch durch." Mit einer ordentlichen Portion Optimismus richtet Schatzschneider diesen Wunsch an Sportdirektor Jan Schlaudraff.