​Seit August 2012 läuft Javi Martinez mittlerweile für den ​FC Bayern München auf. Mit 40 Millionen Euro Ablöse war der defensive Mittelfeldspieler zu diesem Zeitpunkt der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte. Über eine Rückkehr zu seinem Ex-Verein Athletic Bilbao wurde in den letzten Monaten immer wieder spekuliert. Medienberichten zufolge haben die Spanier nun Verhandlungen mit dem deutschen Rekordmeister aufgenommen, um den 31-Jährigen zurückzuholen.


Dass Martinez nach seiner Bayern-Zeit nach Bilbao zurückkehrt, scheint gewiss zu sein. Fraglich ist nur, wann dies der Fall sein wird. Einem Bericht des baskischen TV-Senders ETB (via transfermarkt.de) zufolge wagt der spanische Erstligist nun einen erneuten Versuch, um den "verlorenen Sohn" wieder nach Hause zu holen. Demnach verhandelt Bilbao derzeit mit dem FC Bayern über einen Transfer. Zehn Millionen Euro Ablöse stehen für den Defensivspieler im Raum. Die Basken bieten dem Routinier angeblich einen Zweijahresvertrag. 


Auch wenn Martinez in dieser Saison beim deutschen Rekordmeister einen sehr schweren Stand hat, kann ein Transfer im Winter nahezu ausgeschlossen werden. Durch die längerfristigen Ausfälle von Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernandez (Innenbandriss Sprunggelenk) wird der variabel einsetzbare Defensivspieler in der Innenverteidigung gebraucht. Unter Interimstrainer ​Hans-Dieter Flick scheint der Spanier auch deutlich höher im Kurs zu stehen als bei Ex-Coach Niko Kovac.


Martinez denkt nicht an einen Wechsel

ario Goetze,Javi Martinez

Laut Informationen von Sport1 ist für Martinez ein Wechsel derzeit ohnehini kein Thema. Demnach will der Publikumsliebling in München bleiben, zumal ihm jetzt wieder deutlich mehr Einsatzzeit winkt. Dem TV-Sender zufolge will der Rechtsfuß seinen Vertrag (2021) erfüllen, sofern er regelmäßig zum Einsatz kommt. Im kommenden Sommer könnte eine Rückkehr nach Bilbao jedoch wieder zum Thema werden, da die Münchner angeblich nach einem neuen Sechser Ausschau halten. Zuletzt machten Gerüchte um ​eine Rückkehr von Emre Can die Runde.