Der SC Freiburg hat den Einspruch gegen die Sperre von Vincenzo Grifo zurückgezogen. Der italienische Nationalspieler wurde für den Griff ins Gesicht von ​David Abraham für drei Spiele gesperrt.

In jedem Jahresrückblick 2019 wird das Spiel Freiburg gegen Frankfurt laufen. Nicht wegen dem Spielverlauf, sondern wegen ​dem Tackling von David Abraham gegen SC-Trainer Christian Streich. In der folgenden Rudelbildung griff Vincenzo Grifo dem Argentinier ins Gesicht und wurde vom Sportgericht des DFB für drei Spiele gesperrt.


Grifo-Sperre: Freiburg will Vorbildfunktion gerecht werden


Am Dienstag wurde Grifo - ​nachdem der Verein Einspruch gegen das Urteil eingelegt hatte - zu einer mündlichen Aussage beim Sportgericht in Frankfurt am Main zitiert. Im Laufe der Verhandlung zog Freiburg den Einspruch allerdings zurück; die Verantwortlichen hatten nicht das Gefühl, "dass das Sportgericht den Argumentationen des SC Freiburg (...) folgen wird" und berief sich in der Entscheidung, den Einspruch zurückzuziehen, auf die "Gesamtverantwortung und Vorbildfunktion", die der Verein hat.


Grifo wird die anstehenden drei Partien gegen Leverkusen, Gladbach und Wolfsburg fehlen.