​Der ​FC Bayern München hatte ​Nationalspieler Leroy Sané im Sommer zum Transferziel Nummer eins auserkoren. Die schwere Verletzung des Offensivspielers (Kreuzbandriss) machte dem deutschen Rekordmeister allerdings einen Strich durch die Rechnung. Sané steht jedoch weiterhin im Fokus des Doublegewinners und soll im nächsten Jahr verpflichtet werden. Medienberichten zufolge bieten die Münchner dem 23-Jährigen ein Rekordgehalt.


In den letzten Wochen haben sich die Anzeichen verdichtet, dass Sané nach der laufenden Saison in die ​Bundesliga zurückkehren wird. Wie 90min vor wenigen Tagen berichtete, wird ​ein Transfer nach München zunehmend wahrscheinlicher. Demnach soll der Ex-Schalker einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister favorisieren und wieder nach Deutschland zurückkehren wollen. Mit Mikel Oyarzabal vom spanischen Erstligisten Real Sociedad hat ​Manchester City angeblich auch schon einen passenden Nachfolger für Sané im Blick. 


Der englischen Zeitung Mirror (via Sportbuzzer) zufolge winkt dem Nationalspieler beim FC Bayern ein stattliches Gehalt. Rund 23 Millionen Euro (brutto) soll der Linksaußen in München pro Saison verdienen, womit Sané mit etwas Abstand Topverdiener beim deutschen Rekordmeister wäre. Aktuell haben diesen Status angeblich Robert Lewandowski und Philippe Coutinho (rund 20 Millionen Euro) inne. 


Sprengt der FC Bayern sein Gehaltsgefüge?


Die Verantwortlichen werden sicherlich alle Hebel in Bewegung setzen, um die Verpflichtung des City-Profis im nächsten Jahr unter Dach und Fach zu bringen. Fraglich ist allerdings, ob man beim FC Bayern dazu bereit ist, das Gehaltsgefüge zu sprengen, was für Unruhe innerhalb der Mannschaft sorgen könnte. Fakt ist allerdings, dass die Münchner mit dem Sané-Transfer einen neuen Rekord aufstellen würden. Rund 100 Millionen Euro Ablöse stehen derzeit im Raum. Teuerster Neuzugang des deutschen Rekordmeisters ist seit Sommer Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid verpflichtet wurde.