​Der ​1. FC Nürnberg hat den vereinslosen Schlussmann Felix Dornebusch verpflichtet. Der 25-Jährige soll die akute Torhüternot beim Bundesliga-Absteiger beheben und trainiert bereits seit vergangener Woche beim Team von Neu-Trainer Jens Keller.


​Christian Mathenia fehlt dem Club mit einer gebrochenen Kniescheibe, Vertreter Andreas Lukse hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und zu allem Überfluss riss sich ​Patric Klandt im Pokalspiel gegen Kaiserslautern auch noch die Achillessehne


In Nürnberg stand man plötzlich ohne Schlussmann da. ​Benedikt Willert und Felix Kielkopf - das Torwart-Duo der U21 - mussten zuletzt bei den Profis aushelfen. In der Länderspielpause war man deshalb bemüht, einen vereinslosen Torhüter zu verpflichten, der auf Anhieb eingesetzt werden kann. Mit Felix Dornebusch wurde dieser nun gefunden. Der 25-Jährige hat einen Vertrag bis zum Saisonende unterzeichnet.


Dornebusch-Debüt im Derby?


"Felix hat mehrere Einheiten bei uns mittrainiert, uns überzeugt und gezeigt, dass er die Qualität besitzt, uns weiter zu helfen", so FCN-Sportvorstand Robert Palikuca. Dornebusch selbst zeigte sich ebenfalls froh über seine neue Aufgabe: "Ich bin dem FCN dankbar für diese Gelegenheit und werde alles geben, das in mich gesetzte Vertrauen zu erfüllen."


Seit dem Sommer ist der 1,93 Meter große Keeper ohne Verein. Zuvor war er sechs Jahre Ersatzkeeper beim VfL Bochum, wo er schon in der A-Jugend spielte. Davor wurde Dornebusch bis zur U17 in der Jugend des FC Schalke ausgebildet. Insgesamt absolvierte Dornebusch neun Partien in der zweiten Liga.


Am kommenden Wochenende könnte direkt Einsatz Nummer zehn folgen - dann gleich im fränkischen Derby gegen ​Greuther Fürth!