​Im Sommer hat sich auf dem Transfermarkt einiges getan. Auch die ​Bundesliga hat sich mit einigen Stars verstärkt, nicht alle konnten dabei aber gleich durchstarten. Wir zeigen euch, welche Neuzugänge die Bundesliga bisher begeistern konnten und bei ihren Teams gleich zu Leistungsträgern wurden.


Robert Andrich - 1. FC Union Berlin


Beim Aufsteiger aus ​Berlin konnte sich vor allem ein Transfer ins Rampenlicht spielen. Robert Andrich ​kam vor seinem Wechsel zu den Eisernen noch nicht einmal in der Bundesliga zum Einsatz. Nun verpasste er keine Minute und ist aus dem zentralen Mittelfeld der Berliner nicht mehr wegzudenken. Eine Vorlage und eine immer währende Kämpfermentalität machen ihn zu einem echten Gewinn.


Marcus Thuram - Borussia Mönchengladbach


Der vielleicht beste Sommertransfer diesen Jahres kommt aus ​Gladbach.​ Marcus Thuram konnte sich vom Start weg etablieren, für gerade einmal neun Millionen Euro war er für die Borussia ein echtes Schnäppchen. Fünf Tore und vier Vorlagen in der Liga sind ein deutliches Zeichen, von Spiel zu Spiel kann sich der Franzose immer weiter steigern. In einigen Monaten wird er seinen Wert womöglich vervielfacht haben.


Bas Dost - Eintracht Frankfurt


Der Start verlief für den Niederländer schwierig, mit seinem Fitnesszustand hatte er zu Beginn enorm zu kämpfen. Nun ist Bas Dost allerdings endgültig erneut in der Bundesliga angekommen und glänzt für ​Frankfurt nicht nur als Torjäger. Neben drei Treffern sorgt er mit großem Einsatz und Kampf für starke Leistungen, längst hat er sich im Zentrum der Offensive etabliert. Nach dem Abgang der Büffelherde ist er der neue Anker im Angriff der Eintracht.


Zackary Steffen - Fortuna Düsseldorf


Einen sehr guten Eindruck machte ​Düsseldorfs Keeper Zackary Steffen. Die Leihgabe aus England brauchte kaum Eingewöhnungszeit, machte mit starken Aktionen und einer guten Strafraumbeherrschung auf sich aufmerksam. Selbst in schwierigen Zeiten bewahrte er die Ruhe und sicherte der Fortuna bereits einige Punkte. Sein großes Potential kann er in der Bundesliga bestens unter Beweis stellen.


Sargis Adamyan - TSG Hoffenheim


Sargis Adamyan kostete die ​TSG Hoffenheim gerade einmal 1,5 Millionen Euro.​ Vor der Saison hatte ihn kaum ein Anhänger auf dem Zettel, doch der Armenier überraschte nicht nur durch seinen Siegeswillen. Mit drei Toren und einer Vorlage ist er nicht nur der beste TSG-Scorer, sondern auch Wegbereiter für eine tolle Serie. Sein Doppelpack gegen ​Bayern München sorgte für den ersten von insgesamt sechs Pflichtspielsiegen am Stück. Alle 95 Minuten steuerte er bisher einen Treffer bei.


Stefan Lainer - Borussia Mönchengladbach


Ein weiterer Star-Einkauf der Gladbacher ist Stefan Lainer. Der Österreicher ist mit 26 Jahren im besten Fußballalter und seit Jahren endlich eine konstante Kraft für die rechte Abwehrseite der Borussia. Da er nicht nur vielseitig, sondern auch enorm laufstark ist, gehört er zu den gefährlichsten Außenverteidigern der Liga. Drei Torbeteiligungen kann er ebenfalls aufweisen, eine bessere Form könnte ein Defensivspieler kaum aufweisen.


Leonardo Bittencourt - Werder Bremen


Einen großen Einfluss auf das ​Bremer Spiel konnte Leonardo Bittencourt entwickeln.​ Zwar kämpft er mit der Mannschaft noch um die beste Form, doch als Aktivposten im Angriff wird er immer wichtiger. Dabei brilliert er vor allem ohne Ball, läuft sich immer wieder stark frei, gibt dem Gegner aber auch defensiv keinen Raum. Die Leihgabe aus Hoffenheim ist schnell, wendig und passt bisher perfekt zum SVW.