Am vergangenen Sonntag musste sich ​Manchester City in der Premier League dem großen Rivalen FC Liverpool mit 1:3 geschlagen geben. Doch nicht nur auf sportlicher Ebene läuft es für das Team von ​Coach Pep Guardiola derzeit nicht rund. Auch vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS scheiterten die Citizens nun mit einer Beschwerde - somit droht weiterhin der Ausschluss aus der Champions League.


Auch aufgrund von Enthüllungen des Recherche-Netzwerks Football Leaks waren die Skyblues ins Visier der UEFA geraten. Infolgedessen wurde gegen den amtierenden englischen Meister wegen Verstößen des Financial Fairplay ermittelt; die Finanzbehörde des Verbandes sprach sich laut der New York Times für einen ​einjährigen Ausschluss der Skyblues aus der Champions League aus. Ein konkretes Urteil seitens der UEFA lässt bis heute aber noch auf sich warten.


Manchester City erleidet juristische Niederlage


Der englische Spitzenklub hatte die Ermittlungsergebnisse sofort vehement bestritten und beim CAS Beschwerde eingereicht. Dabei betonten die Juristen der Citizens, dass bei den Ermittlungen eine Vielzahl entlastender Beweise ignoriert worden waren. Mit diesem Einwurf bissen die Skyblues bei dem Sportgerichtshof nun aber auf Granit. "Der CAS hat entschieden, dass die Berufung des Fußballvereins Manchester City unzulässig ist", wird CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb vom Spiegel zitiert.


Dabei erklärte der Sportgerichtshof, dass "der Beschwerdeführer die ihm zur Verfügung stehenden Rechtsmittel vor dem Einspruch" ausschöpfen müsse. In der Mitteilung hieß es daher weiter, dass die Weiterleitung der Finanzkontrollbehörde an die zuständige Kammer bei der UEFA noch keine finale Entscheidung beinhaltet habe und daher der CAS rein rechtlich noch nicht eingreifen könne. 


Die Zitterpartie für Manchester City geht also vorerst weiter. Sollte es tatsächlich zu einem Ausschluss aus der Königsklasse kommen, würde dies große finanzielle Einbußen bedeuten. Noch ist aber weiterhin unklar, in welcher Saison die womöglich drohende Sanktion in Kraft treten würde.