Immer wieder gibt es Spieler, die trotz eines hohen Marktwerts und/oder einer hohen Ablöse wenig Spielzeiten bekommen. Oftmals verzocken sich einige Spieler mit ihren Wechseln, andere müssen sich zunächst in Geduld üben. Transfermarkt.de hat eine Aufstellung mit elf sehr wertvollen Bankdrückern zusammengestellt.


Die ​Aufstellung des Transfermarkt-Teams zeigt die elf wertvollsten Spieler, die aus unterschiedlichsten Gründen - und trotz hoher Marktwerte und Ablösen - weniger als 20 Prozent der bisher möglichen Einsatzzeiten bekommen haben. Dabei sind auch Spieler, die in der ​Bundesliga spielen, oder aus dem deutschen Oberhaus wechselten.


Torwart: Neto - FC Barcelona

Neto

Erst im Sommer 2019 wechselte der 30-jährige Neto vom FC Valencia zum ​FC Barcelona, und das für stolze 26 Millionen Euro. Seitdem hat der brasilianische Keeper, der mit einem Marktwert von 18 Millionen Euro beziffert wird, keine einzige Pflichtspiel-Einsatzminute bekommen. An Marc-André ter Stegen führt für ihn  - wenig überraschend - einfach kein Weg vorbei. Besonders pikant: Neto hat einen langfristigen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Mehr Einsatzzeiten wird er wohl nur bekommen, wenn ter Stegen die Katalanen in diesem Zeitraum verlässt.

Abwehr: Emre Can - Juventus Turin

Emre Can


Auch Nationalspieler Emre Can (Marktwert: 33 Millionen) hat in seinem Verein, ​Juventus Turin, einen sehr schweren Stand. Seit 2018 spielt er für den amtierenden italienischen Meister, doch in dieser Saison bekommt er nochmal deutlich weniger Einsatzzeiten. Bisher kommt er nur auf vier Spiele mit einer gesamten Spielzeit von 150 Minuten - an den weiteren Verteidigern wie Matthijs de Ligt oder Leonardo Bonucci kommt er nicht vorbei, im defensiven Mittelfeld ist er nur noch dritte Wahl. Sein Vertrag läuft zwar noch bis 2022, doch zeigte er sich über die letzten Wochen und Monate äußerst unzufrieden, nicht zuletzt, weil er ​für die Champions League nicht einmal in den Kader berufen wurde. Ein Abschied noch in dieser Saison, oder zum Ende im Sommer, scheint derzeit wahrscheinlich zu sein. 


Abwehr: Daniele Rugani & Merih Demiral - Juventus Turin

Merih Demiral


So wie Emre Can "leiden" auch die Verteidiger Merih Demiral und Daniele Rugani unter ihren derzeit gesetzten Abwehr-Kollegen. Während Demiral erst im Sommer für 18 Millionen Euro von US Sassuolo zu Juventus wechselte und mit derzeit 15 Millionen Euro beziffert wird, gehört Rugani (22 Millionen Euro) bereits seit 2015 zur ersten Mannschaft der Alten Dame. Er kommt in der aktuellen Saison lediglich auf zwei Einsätze (jeweils Startelf), Demiral nur auf 90 gespielte Minuten. Alle anderen Spiele saßen die beiden Innenverteidiger ohne zu spielen auf der Bank. Beide sind bis 2024 an den Verein gebunden.


Abwehr: Dan-Axel Zagadou - Borussia Dortmund

Dan-Axel Zagadou


​Mit gerade einmal 20 Jahren wird der ​BVB-Verteidiger Dan-Axel Zagadou bereits mit einem Marktwert von 28 Millionen Euro beziffert. Unter Trainer Lucien Favre bekommt er trotz einiger Unsicherheiten von Daniel Akanji weiterhin kaum Möglichkeiten, sich zu zeigen. 117 gespielte Minuten sind bei möglichen 17 Pflichtspielen enorm wenig - und das, obwohl er ​im Pokal gegen Borussia Mönchengladbach eine sehr starke Leistung zeigte. Auch wenn es derzeit noch keine konkreteren Transfergerüchte gibt (Vertrag bis 2022), wird der junge Franzose früher oder später auf Einsatzzeiten pochen. 


Mittelfeld: Phil Foden - Manchester City

Phil Foden

Phil Foden ist ein 19-jähriger Mittelfeldspieler, der von seinem Trainer Pep Guardiola regelmäßig als eines der größten Talente im Fußball bezeichnet und von ihm viel gelobt wird. Gleichzeitig darf er so gut wie nie spielen. Trotz seines beachtlichen Marktwerts von 30 Millionen Euro (kam aus der ​Man City Jugend) durfte er bei möglichen 19 Pflichtspielen erst 293 Minuten auf dem Platz stehen. In der Liga darf er, wenn überhaupt, in der Regel nur für rund zehn Minuten spielen, in der Champions League stand er immerhin einmal in der Startelf. Foden ist für den 'Golden Boy'-Award nominiert, bei den Citizens mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet und wird, vermutlich zu seinen Ungunsten, langsam aufgebaut. 


Mittelfeld: Carles Alená - FC Barcelona

Carles Alena

Auch Carles Alená hat in Barcelona einen ziemlich schweren Stand. Im Winter 2018 kam er aus der zweiten Mannschaft der Katalanen (und aus der eigenen Jugend) zu den Profis, wo der 21-Jährige in der aktuellen Saison auf nur 45 Minuten Einsatzzeit bekommt. An seiner für ihn derzeit sehr ungünstigen Position im zentralen Mittelfeld (de Jong, Arthur, Busquets, etc.) ändert auch sein 30-Millionen-Marktwert nichts. Bis 2022 läuft sein aktueller Vertrag, doch mit erst 21 Jahren wird er noch Geduld haben (müssen).


Mittelfeld: Ante Rebic - AC Mailand

Ante Rebic


Mit großen Hoffnungen und Wünschen verließ Ante Rebic Eintracht Frankfurt erst diesen Sommer für eine Zwei-Jahres-Leihe. Nachdem kein zunächst anvisierter Wechsel für den 40-Millionen-Mann zustande kam, wurde AC Mailand als zwischenzeitliches Ziel auserkoren. Der Kroate erhoffte sich dort seinen nächsten Schritt machen und sich weiter zeigen zu können. Bislang hat er sich damit "verzockt", wie es SGE-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Steubling (via Transfermarkt) nannte. In der Serie A stand er noch kein Mal in der Startelf, kam - wenn überhaupt - immer nur zu einzelnen Bruchstücken an Einsätzen. Sein längster Einsatz bislang: 54 Minuten gegen Lazio Rom. 


Mittelfeld: Ademola Lookman - RB Leipzig

Ademola Lookman


Nachdem ​RB Leipzig ihn zunächst für die Rückrunde der Saison 2018/2019 vom FC Everton ausgeliehen hatte, kauften sie Ademola Lookman im vergangenen Sommer für 18 Millionen Euro. Unter Julian Nagelsmann findet sich der 22-Jährige bislang jedoch überhaupt nicht zurecht. Erst 200 Minuten kann er an Spielzeit zählen (einmal Startelf in der Bundesliga). In der Regel steht er zwar im Kader, wird aber nicht eingesetzt. Die offensive Konkurrenz ist derzeit schlicht zu stark. 


Sturm: Michy Batshuayi - Chelsea FC

UEFA Champions League"Chelsea FC v Ajax Amsterdam"

2016 legte der ​FC Chelsea rund 40 Millionen Euro auf den Tisch, um Michy Batshuayi von Olympique Marseille zu verpflichten. Seitdem wurde er dreimal verliehen, und auch in der aktuellen Saison zählt der 26-Jährige (25 Millionen Euro) nicht zum Stammpersonal. In der Premier League, sowie in der Champions League, wartet er noch immer auf seinen ersten Startelf-Einsatz. Sein Vertrag läuft 2021 aus, ein Abschied im kommenden Winter oder Sommer erscheint die wahrscheinlichste Variante zu sein - ​möglicherweise zurück zum BVB?


Sturm: Mariano Díaz - Real Madrid

Mariano Diaz


Mariano Díaz wird über die letzten Wochen bei möglichen Winter-Transfers häufig genannt. Der ​Madrid-Stürmer mit 20 Millionen Euro Marktwert (2018 für rund 22 Millionen gekommen) spielt unter Trainer Zinedine Zidane überhaupt keine Rolle, kommt auf keinen Einsatz und lediglich eine einzige Kader-Nominierung. ​Schalke 04 soll Interesse haben.