​Am Mittwoch vermeldete Sport1, der Effzeh stehe vor einem Doppelschlag mit Horst Heldt als Nachfolger von Armin Veh ​und Pal Dardai als neuen Trainer. Einen Tag später streut der Kölner Express Zweifel an einem Engagement des ehemaligen Hertha-Coaches in der Domstadt.


Klar scheint, Dardai ist die Wunschlösung der Verantwortlichen um Frank Aehlig. Beim ​Bundesliga-Aufsteiger will man in dieser schwierigen Phase auf Erfahrung, sprich eine konventionelle Lösung, setzen. 


"Der Markt ist überschaubar. Die Gespräche gehen am Freitag weiter. Das Ziel ist weiterhin, am Montag einen Trainer präsentieren zu können, der die Mannschaft auf die Partie in Leipzig vorbereitet. Das ist meine Aufgabe und die versuche ich zu erfüllen – unabhängig von der Suche nach einem Sportchef", so Aehlig gegenüber dem Express.


Denkt Berlin über eine Dardai-Rückholaktion nach?


Nach Informationen des Blattes soll man in Berlin sogar darüber nachdenken, Dardai als Chefcoach der Profis zurückzuholen. Sein Nachfolger Ante Covic steht nach elf Punkten in den ersten elf Partien gehörig unter Druck. Dardai besitzt bei der Hertha weiterhin einen unbefristeten Vertrag. Ursprünglich sollte er nach einer Auszeit als Jugendcoach zum ​BSC zurückkehren.


Ob das Comeback bei den Hertha-Profis aber wirklich ein realistisches Szenario ist, bleibt fraglich. Michael Preetz würde dabei sein Gesicht so ziemlich verlieren. Sollte Covic nach der Länderspielpause aber gegen Augsburg verlieren, könnte sein Stuhl gehörig wackeln.


Dardai mit weiteren Bedenken


Dardai wiederum könnte nicht nur deshalb mit seiner Zusage an den ​Effzeh zögern. Der Ungar ist mittlerweile ein Ur-Berliner und fühlt sich mit seiner Frau in der Hauptstadt wohl. Köln wäre seine erste große Trainerstation außerhalb des Klubs (ausgenommen sein Engagement als ungarischer Nationaltrainer).


Und in Köln warten viele Stolpersteine: Die Veh-Nachfolge ist noch nicht endgültig geklärt, die Mannschaft, in der es einige Brandherde gibt, steckt im Tabellenkeller fest und vor dem nächsten Spiel gegen RB Leipzig fehlt die halbe Abwehr.


Gut möglich also - so spekuliert der Express - dass die Dardai-Premiere gegen RB gehörig schief gehen könnte. Der Start wäre damit denkbar schlecht. Doch was wären die Alternativen? Genannt werden die "üblichen Verdächtigen" in solchen Situationen: Markus Gisdol, Markus Weinzierl, Tayfun Korkut, André Breitenreiter. Die FC-Verantwortlichen müssten sich gegebenenfalls fragen, ob einer von diesen Trainern eine geeignete Alternative zu Dardai darstellen würde...