Der ​BVB verzichtete im Sommer darauf, einen zweiten Stürmer neben Paco Alcacer zu verpflichten. Der Spanier verletzte sich allerdings und die Dortmunder Offensive lahmte gehörig. Laut der Bild denken die Verantwortlichen daher nun doch über einen neuen Angreifer nach.


Fakt ist: Wenn Paco Alcacer fit ist, dann ist er unter Lucien Favre gesetzt. Und das zurecht: Paco steht bereits wieder bei sieben Toren (zwei Vorlagen) in zwölf Spielen. Fakt ist aber auch: Wenn Alcacer nicht fit ist, hat der BVB ein Problem. Insgesamt sechs Spiele verpasste der Spanier in dieser Saison mit einer Achillessehnenreizung; Favre setzte an seiner Stelle erfolglos mal auf Mario Götze, mal auf Julian Brandt.


BVB-Offensive: Ohne Alcacer funktioniert es nicht


Der BVB hat zwar einige Spieler, die Alcacer entlasten, wenn nicht sogar kurzfristig ersetzen können. Aktuell spielt die Dortmunder Offensive allerdings zu fahrig und ziellos, als das es ohne Paco funktionieren würde. Das sollen nun auch die Verantwortlichen eingesehen haben, die im Sommer noch darauf verzichteten, einen weiteren Stürmer zu verpflichten. Laut der Bild soll sich das nun geändert haben. 


Konkrete Namen nennt das Boulevardblatt allerdings noch nicht. Ohnehin ist die Information mit Vorsicht zu genießen; Sebastian Kehl betonte noch Anfang November, dass er aktuell noch keine Notwendigkeit für eine Nachjustierung im Sturm sehe.