​Wenn die Three Lions am Donnerstag in der EM-Qualifikation auf Montenegro treffen, wird Raheem Sterling nicht auf dem Feld stehen. Der Außenstürmer von ​Manchester City wurde von Englands Nationalcoach Gareth Southgate aus dem Kader gestrichen. Grund ist eine Auseinandersetzung mit ​Liverpool-Verteidiger Joe Gomez.


Am Sonntagabend noch, waren Sterling und Gomez erbitterte Rivalen im Topspiel zwischen Liverpool und Man City. ​Die Reds behielten mit 3:1 die Oberhand - schon während der Partie geriet Sterling immer wieder mit Spielern der Reds aneinander. Auch mit Gomez hatte er dabei eine hitzige Diskussion, die für Sterling offenbar auch am Tag danach nicht abgehakt war.


Als sich die Three Lions am Montag im St. George's Park, dem nationalen Fußballzentrum des englischen Verbandes FA, trafen, konfrontierte Sterling Gomez erneut. Wie der Telegraph berichtet, soll Sterling seinen Nationalelfkollegen weggeschubst haben und ihn gefragt haben, ob er immer noch denke, er sei "der große Mann". Wie Zeugen berichten, provozierte Sterling eine Auseinandersetzung und soll mit seinem Gesicht ganz nah an das von Gomez gegangen sein.


FA und Southgate beziehen Stellung


Dieser wiederum soll äußerst besonnen reagiert haben und nicht auf die Provokationen eingegangen sein. Der englische Verband ließ bereits ein Statement verlauten: "Die FA kann bestätigen, dass Raheem Sterling am Donnerstag beim EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro nicht im Kader stehen wird, als Folge eines Vorfalls in einem privaten Teambereich im St. George's Park. Er wird bei der Mannschaft bleiben."


Auch Southgate nahm zum Verhalten des 24-Jährigen Stellung: "Wir haben die Entscheidung getroffen, Raheem gegen Montenegro nicht zu berücksichtigen. Eine unserer größten Herausforderungen und Stärken von uns ist es, dass wir bislang in der Lage waren, Rivalitäten auf Klubebene im Nationalteam beiseite zu lassen. Leider waren die Emotionen vom Spiel am Sonntag immer noch stark. Ich glaube, dass ist die richtige Entscheidung für das Team."


Sterling entschuldigt sich


Nach dem Vorfall mit Gomez hatte Sterling seinen Fehler wohl relativ schnell wieder eingesehen. Es wird berichtet, dass der City-Angreifer Gomez eine Entschuldigung anbot, die dieser auch angenommen habe. Für beide sei die Sache damit erledigt, heißt es weiter.