Ein ehemaliger Spieler des​ FC Barcelona hat enthüllt, dass er regelmäßig - und bis zu seinem Lebensende - eine Art Trophäen-Rente von seiten des Klubs erhält. Einzige Voraussetzung dafür: man muss mit dem Klub mindestens einen internationalen Wettbewerb gewonnen haben. 


Bei dem genannten Spieler handelt es sich um Juan Carlos Milonguita Heredia, der in den siebziger Jahren an der Seite von Johan Cruyff bei den azulgrana spielte. 1979 gewann Heredia den Europapokal der Pokalsieger (mit einem dramatischen 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen ​Fortuna Düsseldorf). 


Laportas Versprechen


Anlässlich des Gewinns der ​Champions League im Jahre 2009 (Barça gewann damals 3:1 gegen Manchester United), soll der damalige Präsident des Klubs, Joan Laporta (Foto oben), versprochen haben, allen Spielern, die jemals mit dem Verein einen internationalen Pokal errungen haben, eine lebenslange Rente zu zahlen. 


So jedenfalls sagte es Heredia gegenüber der Fachzeitschrift The Tactical Room (via Marca). Und mehr als das: er bestätigte auch, dass die Zahlungen seit jenem Versprechen im Mai 2009 regelmäßig eintreffen. 


Über die Höhe der Vergütung wurde allerdings nichts bekannt. Kurioserweise wurde Heredia an jenem Mai-Abend im Baseler St.Jakobs-Stadion gar nicht eingesetzt und verfolgte den Triumph seiner Team-Kollegen von der Bank aus. Für Laporta jedoch offensichtlich kein Grund, nicht auch ihn an besagter Lebens-Rente teilhaben zu lassen. 


Der FC Barcelona - tatsächlich irgendwie mehr als nur ein Klub.