Das Ende von Sandro Schwarz als Trainer von Mainz 05 ist irgendwie auch das Ende eines speziellen Weges. Der 41-Jährige hat sich am Montag emotional verabschiedet. Rätselraten gibt es um den angeblichen Wunsch-Nachfolger Heiko Herrlich. Mittlerweile wird eine Reihe weiterer Namen gehandelt.


Sandro Schwarz ist in Mainz ein local hero: Der 41-Jährige erblickte in der Domstadt das Licht der Welt, kickte für die ​05er schon in der Jugend und war im Anschluss sechs Jahre Spieler bei den Profis.


Seine Trainerlaufbahn nahm auch erst bei "seinen" Mainzern so richtig Fahrt auf: Von der U19 arbeitete sich Schwarz über die zweite Mannschaft hoch, bis zu den Profis. Knapp zweieinhalb Saisons hielt er sich an der Seitenlinie der Rheinhessen, schaffte in dieser Zeit zweimal den Klassenerhalt - und war dabei nie gänzlich unumstritten. 


Mit Schwarz endet (vorerst) der Mainzer Weg auf der Trainerbank


Trotz seiner tiefen Verbundenheit zum Klub, gab es immer wieder kritische Stimmen. Im letzten Jahr wurde der Bundesliga-Abstieg mit einem Kraftakt und mit Schwarz an der Seitenlinie verhindert. In der neuen Spielzeit waren die Gräben nach der Packung von Leipzig und der Heimpleite gegen Union Berlin aber endgültig zu groß. Schwarz musste gehen - und mit ihm auch der "Mainzer Weg" der letzten Jahre. Ein Weg, bei dem Konsequent auf Trainer aus den eigenen Reihen gesetzt wurde.


Der Neue soll ein externer sein - ​Heiko Herrlich gilt als Wunschlösung von Sportvorstand Rouven Schröder, schreibt der kicker. Laut Bild-Infos soll Herrlich nicht nach Mainz kommen, dagegen würden Bruno Labbadia, Pal Dardai, Manuel Baum und Peter Stöger ernsthafte Kandidaten sein.


Emotionale Botschaft an Klub und Fans


Egal, wer es am Ende wird - irgendwie ist es schade, dass solch ein local hero gehen musste. Seine Verbundenheit zu Mainz 05 drückte Schwarz am Montag in einem offiziellen Statement aus, dass auf dem Twitterkanal der 05er veröffentlicht wurde.


"Ich wünsche dem Verein und auch euch persönlich, alles Gute. Mainz wird immer meine Heimat und in meinem Herzen bleiben", richtet Schwarz am Ende seiner Botschaft das Wort an die Fans.