Mateu Morey war im Sommer einer der vielen Neuzugänge beim BVB. Bislang ist es allerdings noch sehr ruhig um den Spanier. Morey fiel mit einer Schulterverletzung lange aus, durfte sich in bislang drei Spielen bei der U23 herantasten - beim BVB will er nun durchstarten.


In der Vorbereitung - speziell in den Testspielen - gehörte Mateu Morey zu den besten Dortmundern. Der Neuzugang vom FC Barcelona bestach durch Spielintelligenz, Fleiß, starke Läufe in die Tiefe und sauberes Passspiel. Ein bemerkenswertes Profil für einen jungen Rechtsverteidiger, der in der wohl besten Außenverteidiger-Schule der Welt, beim ​FC Barcelona, gelernt hat. "Tiki-Taka ist die Kunst, den Ball und den Gegner laufen zu lassen", erklärte der 19-Jährige im vereinseigenen Interview. Tiki-Taka kann Morey allemal; das hat er in der Vorbereitung bereits bewiesen.


Morey sammelt Spielpraxis bei der BVB-U23


Eine Schulterverletzung stoppte den Aufstieg des 19-Jährigen allerdings abrupt. Seitdem schuftete Morey für sein Comeback, bzw. sein erstes Pflichtspiel im A-Kader des BVB. Zumindest für die U23 durfte der Spanier schon drei mal auflaufen. Dem Spielstil der Borussia kann der variable Außenverteidiger viel abgewinnen: "Das Schöne hier in Dortmund ist, dass wir auch immer den Ball haben wollen."


Für die U23 ist Morey nur kurzfristig eingeplant, Spielpraxis steht auf der Agenda. Durch seine bockstarken Leistungen in der Vorbereitung hat sich der 19-Jährige beim BVB bereits in den Fokus gespielt und soll schon in dieser Saison in die Mannschaft hereinwachsen. Chancen dazu dürfte Morey bald (spätestens im neuen Jahr bekommen). Bis dahin gibt der "Terrier", wie er liebevoll genannt wird, alles für sein Pflichtspieldebüt bei den Profis: "Ich werde um meine Chance beim BVB kämpfen", verspricht Morey, der bereit für den nächsten Schritt ist.