Am Samstagabend kreuzen ​im Topspiel der ​FC Bayern München und ​Borussia Dortmund die Klingen. Beim deutschen Rekordmeister hat man an die letzten Bundesliga-Heimspiele gegen den ewigen Rivalen sehr gute Erinnerungen. Tore sind bei diesem Duell vorprogrammiert. Die wichtigsten Key Points zur Partie gibt es hier im Überblick.


Hat ein Heimsieg Auswirkungen auf die Trainersuche?

Am Sonntagabend gaben die Bayern die Trennung von Cheftrainer Niko Kovac bekannt. Seither halten die Verantwortlichen mit Hochdruck ​nach einem passenden Nachfolger Ausschau. Interimsweise sprang Co-Trainer Hans-Dieter Flick ein. Nach einigen Absagen (u. a. Thomas Tuchel) schlossen die Bayern zuletzt auch ein ​Engagement von Arsene Wenger aus, wodurch sich der Kandidatenkreis weiter verkleinert hat. Dem Vernehmen nach ist Flick zwar nur als Interimslösung eingeplant, mit einem (überzeugenden) Heimsieg gegen den BVB würde der 54-Jährige allerdings ein weiteres und gewichtiges Argument für eine Dauerbeschäftigung als Chefcoach sammeln.


Wie besetzt Flick die Innenverteidigung?​

Neben den verletzten Niklas Süle und Lucas Hernandez steht auch Jerome Boateng nicht zur Verfügung. Der Weltmeister muss aufgrund seiner Roten Karte am letzten Spieltag zweimal zuschauen. Damit stehen Flick drei etatmäßige Innenverteidiger nicht zur Verfügung. Gegen Olympiakos Piräus setzte der Interimscoach im Abwehrzentrum auf Javi Martinez und David Alaba. Das Duo wird voraussichtlich auch am Samstagabend das Vertrauen erhalten, zumal ​Alphonso Davies ein weiterer Startelfeinsatz als Linksverteidiger in Aussicht gestellt wurde und Alaba somit im Zentrum bleiben kann.


Tore garantiert

Bei den jüngsten Bundesliga-Duellen der beiden Erzrivalen waren zahlreiche Tore garantiert. In den letzten fünf Ligaspielen fielen insgesamt 25 Treffer (FC Bayern: 20, BVB: fünf). Da am Samstagabend auch zwei der besten Offensivreihen der Bundesliga aufeinandertreffen, wird es sicherlich ein paar Tore zu bejubeln geben. Während die Bayern an den ersten zehn Spieltagen 25 Treffer erzielen konnten (Ligahöchstwert), bringt es der BVB auf 23 Tore. Die letzten fünf Heimspiele in der Liga gegen Dortmund entschied der deutsche Rekordmeister allesamt für sich. 5:0, 6:0, 4:1, 5:1 und 2:1 lauten die Ergebnisse.


Setzt Lewandowski seine Serie fort?

Der polnische Nationalspieler trifft seit Wochen nach Belieben und stellte damit auch einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Lewandowski ist der einzige Spieler, der an den ersten zehn Spieltagen jeweils mindestens einen Treffer erzielt hat. 14 Tore waren es insgesamt. Nicht nur die beeindruckende Form, sondern auch die Tatsache, dass der Angreifer gegen seinen Ex-Verein besonders gern trifft, sprechen dafür, dass Lewy seine Serie weiter ausbaut. In zehn Ligaspielen schenkte der 31-Jährige dem BVB stolze 14 Treffer ein.


Droht Philippe Coutinho und Thiago erneut die Bank?

Anders als bei Kovac steht Weltmeister Thomas Müller bei Flick hoch im Kurs. Der offensive Mittelfeldspieler erhielt im Vorfeld des Champions-League-Gruppenspiels gegen Olympiakos Piräus eine Einsatzgarantie und wird auch am Samstagabend als Zehner in der Anfangsformation erwartet. Für Coutinho ist damit wohl erneut kein Platz in der ​Startelf, da ein System mit dem Brasilianer und Müller zu offensiv wäre. Bei Thiago scheinen die Chancen zwar zumindest etwas besser zu stehen, ein Bankplatz des Spaniers käme allerdings nicht überraschend. Joshua Kimmich und Leon Goretzka könnten erneut den Vorzug erhalten.