Der Wunschkandidat von ​Hannover 96 hat abgesagt! Wie die Niedersachsen am Freitagmittag mitteilten, wird Alexander Frei nicht der Nachfolger des entlassenen Mirko Slomka.


​Der Bundesliga-Absteiger trennte sich erst am vergangenen Sonntag von Slomka. Nach zwölf Spieltagen in der ​2. Bundesliga belegt Hannover mit gerade einmal 14 Punkten den 13. Tabellenplatz, die Aufstiegsränge sind bereits neun Zähler entfernt. Nach dem Befreiungsschlag gegen Dynamo Dresden Anfang Oktober (2:0) fuhren die 96er gegen den VfL Osnabrück (0:0), dem Karlsruher SC (3:3) und Darmstadt 98 (1:1) keinen weiteren Sieg ein.


In Person von Alexander Frei schien bereits nach wenigen Tagen ein Nachfolger gefunden. Der frühere Stürmer von Borussia Dortmund (2006-2009) ist seit Januar 2016 im Nachwuchsbereich des FC Basel aktiv und betreut seit zwei Jahren die U18-Mannschaft des Spitzenklubs aus der Schweiz. Frei galt als Wunschkandidat von Klubboss Martin Kind, übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollte der 40-Jährige bereits am kommenden Montag vorgestellt werden.


Nun die Wende: "Alexander Frei hat uns nach Abstimmung mit den Verantwortlichen des FC Basel mitgeteilt, dass er seinen Vertrag bei dem Schweizer Klub erfüllt. Hannover 96 bedankt sich für die guten Gespräche", ließ der Klub offiziell verlauten.

Zuvor erklärte bereits Markus Anfang, ​"nicht zur Verfügung" zu stehen. Bis ein neuer Cheftrainer gefunden wurde, wird die Mannschaft von den bisherigen Co-Trainern ​Asif Saric und Lars Barlemann betreut.