Nach der erfolgreichen Qualifikation für das Champions-League-Achtelfinale ist der ​FC Bayern München am Samstagabend im ​Bundesliga-Topspiel gegen den ewigen Rivalen ​ Borussia Dortmund gefordert. ​Interimstrainer Hans-Dieter Flick erwartet eine Partie "auf hohem Niveau". In Sachen Aufstellung wollte sich der 54-Jährige nicht in die Karten schauen lassen.


"Bei diesem Spiel möchte ich nicht zu viel verraten", sagte der Übungsleiter auf der Spieltagspressekonferenz am Freitagnachmittag. Der ​2:0-Heimerfolg gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch habe dazu beigetragen, "dass der Knoten etwas geplatzt ist. Es war keine einfache Zeit", gab Flick zu Protokoll. "Dortmund ist noch einmal ein anderes Kaliber als Piräus, wir müssen noch eine Schippe drauf legen", forderte der 54-Jährige. "Der BVB hat enorm viel Speed. Wir müssen dagegenhalten und das annehmen."


Bei der Trainingseinheit vor dem Pressetalk "hat man wieder gespürt, dass die Mannschaft richtig heiß ist. Sie hat eine gewisse Lockerheit, ist aber voll fokussiert", betonte Flick, der seine Startelf unverändert lassen könnte. Verzichten muss der Interimstrainer auf den rotgesperrten Jerome Boateng sowie die langzeitverletzten Niklas Süle, Lucas Hernandez und Fiete Arp. 


Davies vor nächstem Startelfeinsatz


Das Tor des deutschen Rekordmeisters wird wie gewohnt Manuel Neuer hüten. Gegen Piräus hielt der Kapitän nach acht Pflichtspielen erstmals wieder die Null. 


​Alphonso Davies wird voraussichtlich erneut die linke Abwehrseite übernehmen. "Er hat genug Speed, um auch Hakimi in die Schranken zu weisen", so Flick. "Ich bin sehr zuversichtlich." Stamm-Linksverteidiger David Alaba wird im Abwehrzentrum gebraucht. Als zweiter Innenverteidiger wird Javi Martinez erwartet. Komplettiert wird die Viererkette durch Benjamin Pavard, wodurch Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld auflaufen kann. 


Thiago droht erneut die Bank

Für die Achter-Position stehen mit Leon Goretzka, Thiago und Corentin Tolisso mehrere Alternativen zur Auswahl. Denkbar ist, dass Goretzka nach seinem durchaus überzeugenden Startelfcomeback den Vorzug erhält. Unverändert dürfte die Besetzung der offensiven Dreierreihe bleiben. In diesem Fall übernimmt Thomas Müller die Zehner-Position und wird von Serge Gnabry (rechts) und Kingsley Coman (links) flankiert. Der Platz im Angriffszentrum ist für ​Robert Lewandowski, der am Mittwochabend seinen 21. Saisontreffer erzielt hat, reserviert.


Die voraussichtliche Startelf im Überblick: ​