​Mit ​Borussia Mönchengladbach schwebt Mittelfeldspieler Florian Neuhaus derzeit auf der Welle des Erfolgs. In der Bundesliga stehen die Fohlen nach zehn Spieltagen mit 22 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und auch in der Europa League konnte ein enorm wichtiger Last-Minute Heimsieg gegen die ​AS Roma eingefahren werden. Auch Neuhaus trug bereits seinen Teil zu der bisherigen Bilanz der Gladbacher bei, konnte in den letzten Spielen aber weniger überzeugen. 


Im Gegensatz zu vielen anderen Spielern der Borussia blieb Florian Neuhaus in dieser Saison bisher glücklicherweise vom Verletzungspech verschont. In der Bundesliga stand der 22-Jährige, dessen Marktwert mittlerweile auf 22 Millionen Euro taxiert wird, in neun von zehn Pflichtspielen auf dem Platz. In der Europa League und im DFB-Pokal stand Neuhaus in jedem Spiel in der Startelf. Dabei erzielte Neuhaus in diesen 15 Pflichtspielen ein Tor und konnte noch keine Torvorlage beisteuern. Für den offensiv ausgelegten Mittelfeldspieler keine allzu positive Bilanz. 


Sein bestes Spiel in dieser Saison zeigte Neuhaus beim Auswärtsspiel bei der ​​TSG Hoffenheim, aus dem auch sein bisher einziges Tor resultierte. Dort zeichnete sich der Youngster vor allem durch seine hervorragende Ballbehandlung aus, leitete den Ball oft gedankenschnell an seine Mitspieler weiter und belebte damit das Offensivspiel der Borussia. Bei seinem Tor lupfte Neuhaus den Ball über Torwart Baumann zum 3:0, nachdem er vorher in einer ähnlichen Situation mit einem Lupfer noch gescheitert war. Seit eben jenem sechsten Spieltag konnte Neuhaus jedoch keine Torbeteiligung mehr vorweisen.


Neuhaus' Leistungskurve zeigt nach unten


Ohne Frage ist Neuhaus einer der Spieler im Kader von Borussia Mönchengladbach mit dem größten Potenzial. Nach seiner Leihe zu ​Fortuna Düsseldorf schlug der junge Deutsche direkt bei den Fohlen ein und absolvierte schon in der letzten Saison unter dem damaligen Trainer Dieter Hecking 33 Bundesligaspiele. Auch in dieser Saison genießt der talentierte 22-Jährige das Vertrauen von Coach Marco Rose. Am Niederrhein werden die Verantwortlichen bei Florian Neuhaus genau hinschauen, dessen Vertrag im Sommer 2021 ausläuft. Neuhaus selbst machte in der Vergangenheit kein Hehl daraus, dass die Änderung des Spielsystems unter Trainer Marco Rose für ihn selbst eine große Umstellung ist, sah die neue Idee des 

Trainers allerdings als eine Herausforderung für seine persönliche Entwicklung an.

Florian Neuhaus

Gerade das Spiel gegen die AS Roma zeigte, dass Neuhaus momentan in seinem Offensivspiel häufig die falschen Entscheidungen trifft. In einigen vielversprechenden Umschaltsituationen vertändelte Neuhaus leichtfertig den Ball und brauchte oft zu lange, um eine passende Lösung zu finden und gab dem Gegner so die Möglichkeit, sich wieder passend zu formieren. Auch in der 31. Minute wartete Neuhaus in einer aussichtsreichen Schussposition im Strafraum zu lange, anstatt direkt den Abschluss zu suchen. Das Spiel war nicht der Abend des Florian Neuhaus, nachdem er sich auch in der zweiten Halbzeit einige Fehler geleistet hatte, wurde er in der 74. Minute folgerichtig für den wiedergenesenden Alassane Pléa ausgewechselt. 

​​

In den letzten Spielen schaffte es Neuhaus nicht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken, war zwar immer bemüht und agierte kämpferisch, allerdings in seinen Entscheidungen oft unglücklich. Auch aufgrund der vielen Spiele und der wenigen Alternativen wegen den zuletzt vielen Verletzten spielte Neuhaus fast durchgehend. Möglicherweise sollte auch er, wie Denis Zakaria gegen Leverkusen, eine schöpferische Pause bekommen. Ohnehin ist es in Zukunft seine Aufgabe, in seinen Leistungen auch Konstanz zu entwickeln. Offensiv wird es eine seiner Aufgaben sein, zukünftig mehr Torgefahr auszustrahlen. Dennoch sollte Neuhaus weiterhin die Möglichkeit bekommen, sich zu zeigen. Auch in der Vergangenheit stellte er schon unter Beweis, dass er es besser kann als zuletzt.