Der ​1.FC Nürnberg befindet sich in der zweiten Bundesliga zunehmend in der sportlichen Talfahrt und trennte sich nach der Niederlage im Montagabend-Spiel beim ​VfL Bochum von Trainer Damir Canadi, der nach dem Abstieg in der letzten Saison das Traineramt übernommen hatte. Als Interimstrainer übernimmt zunächst Nürnberg Legende und U-21 Trainer Marek Mintal. Auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer sollen sich die Nürnberger um die Dienste des ehemaligen ​HSV-Trainer Hannes Wolf bemühen. Sollte es zu einer Übereinkunft kommen, könnte der Hamburger SV damit eine Menge Geld einsparen. 


​Nach dem Abstieg in die zweite Bundesliga lief es bei den Nürnbergern eher bescheiden. Aus den letzten vier Partien der zweiten Liga konnte der "Glubb" nur zwei Punkte verzeichnen und hat auf den dritten Platz (VfB Stuttgart mit 23 Punkten), der zumindest zur Relegation berechtigen würde, bereits neun Punkte Rückstand. Auf Platz 16 haben die Nürnberger jedoch nach der 3:1-Niederlage zwei Punkte Vorsprung vor eben jenen Bochumern. 


Im Anschluss der Partie gegen Bochum reagierte der 1. FC Nürnberg und beendete die Zusammenarbeit mit Coach Damir Canadi. In der Zwischenzeit der Suche nach einem neuen Trainer übernimmt U-21 Trainer Marek Mintal, der in seiner aktiven Karriere insgesamt 208 Spiele für den Klub absolvierte und dabei 75 Tore erzielen konnte und weitere 24 Treffer vorbereitet hat.


Hannes Wolf mögliche Lösung - Profitiert der HSV?


Auf der Suche nach einem Trainer soll der ehemalige Trainer vom HSV und ​VfB Stuttgart, Hannes Wolf, das Interesse der Vereinsführung der Nürnberger geweckt haben. Wolf steht offiziell noch bis zum Ende der Saison beim Hamburger Sportverein unter Vertrag. Der HSV beendete aber aufgrund der schwachen Rückrunde zum letzten Saisonende die Zusammenarbeit mit dem Trainer. 


Sportvorstand Robert Palikuca soll Wolf als neuen Trainer der Nürnberger favorisieren, allerdings ist auch Ex-Köln-Coach Markus Anfang im Gespräch, der mit dem Domstädtern in der letzten Saison noch den Wiederaufstieg in die Bundesliga feiern konnte, anschließend aber drei Spieltage vor Ende der Saison aufgrund von Kritik am Spielsystem und Unstimmigkeiten mit der Mannschaft beurlaubt wurde. 


Der HSV erhofft sich nun eine Zusammenarbeit zwischen Hannes Wolf und dem 1.FC Nürnberg. Da Hannes Wolf noch bis Ende der Saison auf der Gehaltsliste des HSV steht, könnten die Hamburger eine ordentliche Summe in Höhe von etwa 380.000 Euro einsparen, falls Wolf den Vertrag mit den Hamburgern auflösen sollte, sofern er Trainer von Nürnberg wird (via MOPO). Durchaus eine Summe, die der HSV nur allzu gerne einsparen würde.