Der ​FC Bayern München muss in den nächsten beiden Partien ohne Jerome Boateng​ auskommen - der Innenverteidiger hatte gegen Eintracht Frankfurt die Rote Karte gesehen.


Bei der 1:5-Pleite gegen Frankfurt, die gleichzeitig das Aus von Niko Kovac bedeutete, wurde Boateng schon in der 9. Minute wieder zum Duschen geschickt. Nach einem Foul an Goncalo Paciencia hatte der 31-Jährige zunächst die Gelbe Karte gesehen - nach Einschreiten des VAR zeigte ihm Schiedsrichter Markus Schmidt dann aber die Rote Karte.


Begründung: Boateng hatte Paciencia außerhalb des Strafraums gefoult - der zuvor gegebene Elfmeter wurde revidiert, stattdessen gab es Freistoß. Da hierdurch die abgeschaffte Doppelbestrafung nicht in Kraft trat, flog Boateng nach seinem Foulspiel als letzter Mann vom Platz.


Boateng fehlt ausgerechnet gegen den BVB


Boateng wurde aufgrund der Notbremse nun für zwei Spiele gesperrt - Verein und Spieler haben das Urteil bereits akzeptiert. Damit fehlt der Routinier nicht nur im Ligakracher gegen den BVB, sondern auch beim Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Da mit Niklas Süle und Lucas Hernandez zwei weitere Innenverteidiger langfristig fehlen, dürfte wohl Javi Martinez ins Abwehrzentrum an die Seite von Benjamin Pavard rücken.