Nach der Liga ist vor der Königsklasse. Am Mittwochabend trifft ​Bayer 04 Leverkusen in der heimischen BayArena auf Atletico Madrid. Die Werkself muss nach drei Niederlagen in der Gruppenphase der ​Champions League dringend punkten. Trotz einer abermaligen Niederlage ​am Wochenende ist es fraglich, inwieweit Trainer Peter Bosz allerdings seine Mannschaft umstellt.


Bei der ​1:2 Heimpleite gegen Mönchengladbach stellte Bosz sein Team in einem 4-2-3-1 auf. Linksverteidiger Wendell und Offensivspieler Kai Havertz rückten für den verletzten Lars Bender und Nadiem Amiri, der auf der Bank Platz nehmen musste, ins Team. Gegen Mönchengladbach konnte kaum ein Spieler so richtig überzeugen. Allen voran die Außenverteidiger enttäuschten abermals.


Keine großen Mannschafts-Umstellungen zu erwarten


Der ein oder andere Fan dürfte gegen Atletico auf eine radikale Umstellung des Kaders hoffen. Bosz allerdings reagierte trotz zuletzt schlechter Auftritte mit nur wenig Änderungen im Team. Der Niederländer wird gegen Atletico kaum Änderungen vornehmen, lediglich das System wird zu einem altbekannten, aber wenig beliebten 3-2-4-1 abgeändert - was auch immer man davon halten mag... Verzichten muss Bosz weiter auf Lars Bender und Daley Sinkgraven. Der nach seiner Roten Karte in der Liga gesperrte ​Leon Bailey ist für die Champions League spielberichtigt, wird jedoch auf der Bank Platz nehmen.


Wendell muss runter, Retsos kommt rein


Einig wird man sich allerdings im Tor sein. Lukas Hradecky war gegen die Borussia am Samstag der einzige, der vom kicker eine Note unter der 3,0 erhielt (Note 2,5). Sowieso ist die Position des Torhüters die einzige, die in Leverkusen nicht zur Diskussion steht.


In der Abwehr-Dreierkette wird ​Wendell nach der katastrophalen Leistung gegen die Borussia wieder auf der Bank Platz nehmen. Beide Gegentore fielen am Samstag über seine linke Seite. Stattdessen rückt Panagiotis Retsos ins Team. Sven Bender und Jonathan Tah bleiben gesetzt.


Im defensiven Mittelfeld bleibt Julian Baungartlinger mangels Alternativen erste Wahl. Neben dem Österreicher nimmt Charles Aranguiz nach überstandener Verletzung Platz. Kerem Demirbay muss dafür auf die Bank. Aranguiz wird wohl so lange spielen, wie es seine Fitness zulässt.


Weiser weiterhin gesetzt - Amiri neben Havertz


In der Viererkette wird Kevin Volland links aufgestellt. Der Stürmer war gegen Gladbach der einzige Torschütze. Sein rechter Gegenüber ist Mitchell Weiser - auch hier vor allem aufgrund des Mangels an Alternativen. In der Mitte spielen Nadiem Amiri und Kai Havertz.


In der Spitze stürmt Lucas Alario, der am Samstag Vorlagengeber auf Volland war. Der Argentinier ist aktuell wohl der einzige Feldspieler Leverkusens, bei dem man von einer guten Form reden könnte.


Wieder einmal werden Paulinho, Moussa Diaby und Joel Pohjanpalo auf der Bank Platz nehmen müssen.


Die Aufstellung im Überblick: