Beim Pokalspiel von ​Werder Bremen und dem ​1. FC Heidenheim ist es aufgrund eines Banners zu Ausschreitungen zwischen Ultras und Ordnern gekommen, unbeteiligte Besucher wurden ebenfalls attackiert. Das teilte der Verein via Twitter mit.


Beim ​Pokalduell zwischen Bremen und Heidenheim stand phasenweise nicht der Fußball im Vordergrund. Wie der Verein bei Twitter mitteilte, sei ein genehmigtes Banner an einem nicht genehmigten Ort platziert worden. Dementsprechend wollten Stadion-Ordner eingreifen und besagtes Banner entfernen, doch Ultra-Gruppierungen seien dagegen vorgegangen, heißt es in der Mitteilung. 


Banner entgegen der Regeln aufgehängt - Boykott gegen Polizei-Eingriff


Diese haben Ordner attackiert, und auch unbeteiligte Besucher sollen in die Auseinandersetzungen gezogen worden sein. Als die Situation zu eskalieren drohte, griff die Polizei ein und entfernte das Banner. Aufgrund dieses Eingriffes kam es zum Boykott einiger Gruppierungen, die teilweise das Stadion verlassen haben. So wird geklärt werden müssen, wie man gegen die Regeln verstoßen hat und gegen die Ordner sowie die Polizei vorgegangen ist.

Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es von Werber Bremen aus keine weiteren Informationen. Angeblich soll es sich dabei um das unten gezeigte Banner handeln, was sich anscheinend gegen die Wohninvest-Gruppe richtet, die seit einigen Monaten Teil des Stadion-Namens ("Wohninvest-Weserstadion") sind.