​In Spanien ist die Tabellenkonstellation ähnlich engmaschig wie in der ​Bundesliga. Den Tabellenführer ​FC Barcelona trennen vom Siebten (Villarreal) gerade mal fünf Punkte. Auch ​Atlético Madrid ist mit aktuell 20 Punkten und dem dritten Tabellenplatz noch recht gut unterwegs. Dennoch wollen die Colchoneros im Winter nachlegen. Dabei fällt ein Name in den letzten Wochen immer wieder: ​Ivan Rakitic


Rakitic kann sich Wechsel zu Atlético vorstellen


Der Ex-Schalker, seit 2014 in den Diensten des FC Barcelona stehend, spielt unter Trainer Ernesto Valverde mittlerweile nur noch eine untergeordnete Rolle. Zu wenig für die Ansprüche des 31-jährigen Vize-Weltmeisters. 


Der Marca zufolge soll Atlético Madrid nun einen erneuten zielgerichteten Vorstoß wagen, um den Kroaten in die spanische Hauptstadt zu lotsen. In der jüngeren Vergangenheit hatten die Madrilenen es schon insgesamt dreimal versucht, den technisch versierten Mittelfeldspieler zu verpflichten. Doch nie zuvor standen die Chancen dafür derart gut wie diesmal.


Denn: dem Blatt nach soll der Spieler selbst schon grünes Licht für einen Wechsel in die Hauptstadt gegeben haben. Ob es aber tatsächlich in den Südosten Madrids geht, steht noch nicht definitiv fest.


Auch Inter, Juventus und Manchester United mit Interesse am Kroaten


Denn Rakitic hat nicht nur in Spanien einen Markt. Aus Italien soll bereits die ​Alte Dame aus Turin ihr Interesse angemeldet haben. Und seit kurzem ist auch Inter Mailand in der Lostrommel. 

Während Juventus alles andere als zufrieden mit der ablösefreien Sommer-Verpflichtung Adrien Rabiot (kam von Paris St.Germain) sein soll, und sich deshalb bereits nach neuen Optionen umsieht, hat Inter-Trainer Antonio Conte seinen chinesischen Bossen unlängst mitgeteilt, dass der Kader der Nerazzuri im Winter ein Facelifting braucht. 170 Millionen Euro, die bereits im Sommer für neue Spieler ausgegeben wurden, hin oder her.

 

Und auch die unvermeidliche ​Premier League ist noch nicht ganz aus dem Rennen. 

Dort hat ​Manchester United seine Ansprüche an dem Techniker angemeldet. Dennoch geht die Tendenz für Rakitic wohl eher in Richtung Verbleib in ​LaLiga, da aus seinem Umfeld zuletzt zu vernehmen war, dass sich sowohl der Spieler als auch seine Familie in Spanien sehr wohl fühlen. 


Das Preisschild jedenfalls, das der FC Barcelona seinem abwanderungswilligen Spieler umgehängt hat, weist einen stattlichen Betrag aus: 35 Millionen Euro müsste der Klub zahlen, der sich Rakitic' Dienste für die Zukunft sichern will.