Nach schwierigen Wochen kann ​Borussia Dortmund am 9. Spieltag einen immens wichtigen Befreiungsschlag landen. Der BVB ist am Samstagnachmittag im ​Revierderby beim ​FC Schalke 04 zu Gast. In der Tabelle trennt die beiden Erzrivalen nur ein Punkt. Cheftrainer ​Lucien Favre kann beim schweren Auswärtsspiel wohl wieder auf Kapitän Marco Reus zurückgreifen. 


"Natürlich ist jedes Spiel wichtig, doch das Derby ist schon sehr speziell. Wir müssen uns total auf das Spiel konzentrieren", forderte der BVB-Coach auf der Spieltagspressekonferenz. "Ich erwarte, dass man unserer Mannschaft ansieht, dass sie die Bedeutung des Spiels kennt", ergänzte Sportdirektor Michael Zorc. "Es ist ein wichtiges Duell - für die Tabelle, für uns selbst, für die Fans. Ich erwarte, dass man der Mannschaft ansieht, dass sie unbedingt gewinnen möchte." 


Für die Königsblauen hatte Favre einige lobende Worte übrig. "Schalke ist stabiler geworden. Sie sind sehr gut im Pressing, extrem athletisch und läuferisch stark", betonte der 61-Jährige. Der Erzrivale habe einige gute Spieler in den Reihen, "die gefährlich sind". 


Positive Nachrichten gab es bei Reus, der zuletzt in der ​Champions League gegen Inter Mailand (0:2) krankheitsbedingt fehlte, zu vermelden. "Bei Marco stehen die Chancen gut, dass er morgen spielen wird", sagte Favre. "Es gibt jedoch einige andere Spieler, die aktuell erkältet sind. Da müssen wir abwarten." Paco Alcacer und Marcel Schmelzer stehen definitiv nicht zur Verfügung - wer genau angeschlagen ist, gab Favre nicht bekannt.


Rückkehr zur bewährten Formation

Favre erklärte vor versammelter Presserunde, dass seine Systemumstellung gegen Inter Mailand eine Ausnahme war. Auf Schalke wird der BVB-Coach seine Mannschaft voraussichtlich wieder in der gewohnten 4-2-3-1-Formation auflaufen lassen. Roman Bürki meldete sich rechtzeitig zum Champions-League-Gruppenspiel zurück und wird auch am Samstagnachmittag das Tor des Vizemeisters hüten. 


Für die Viererkette stehen einige Alternativen zur Auswahl. Einzig ​Mats Hummels scheint derzeit seinen Stammplatz sicher zu haben. Neben dem Weltmeister könnte im Abwehrzentrum Julian Weigl den Vorzug vor Manuel Akanji erhalten. Als Linksverteidiger wird Nico Schulz erwartet. Routinier Lukasz Piszczek ist nach überstandener Verletzung wieder ein Kandidat für die Startelf, muss jedoch möglicherweise Achraf Hakimi den Vortritt lassen.


Brandt oder Götze?

Im zentralen Mittelfeld gibt es am eingespielten Duo Thomas Delaney/Axel Witsel nichts zu rütteln. Ist Reus einsatzfähig, übernimmt er seinen angestammten Platz im offensiven Mittelfeld. Jadon Sancho, der am letzten Spieltag suspendiert zuschauen musste, soll als Rechtsaußen für Furore sorgen, gleiches gilt für Thorgan Hazard auf links. ​Im Angriffszentrum hat ​Julian Brandt derzeit offenbar die besseren Karten als Mario Götze in der Hand.


Die voraussichtliche Aufstellung des BVB im Überblick: