Kapitän Lars Stindl fehlte beim Abflug der Gladbacher zum Europa-League-Spiel in Rom - und das aus einem guten Grund. Der Fohlen-Kapitän könnte dennoch gegen die Roma im Kader stehen. Derweil sind Tobias Strobl und Ibrahima Traore wieder ins Training eingestiegen.


​188 Tage musste Lars Stindl warten, dann war es endlich soweit: Der Kapitän von ​Borussia Mönchengladbach gab gegen den BVB sein Comeback nach seinem Schienbeinbruch. Bei der Niederlage in Dortmund wurde der 31-Jährige eingewechselt. "Es hat sich gut angefühlt, wieder bei der Mannschaft zu sein und auch gleich eingesetzt zu werden. Jede Minute ist wichtig für mich", erklärte Stindl hinterher.


Bald sollte er für Fohlen-Coach Marco Rose wieder eine ernsthafte Option für die Gladbacher Offensivabteilung sein. Als die Mannschaft am Mittwochvormittag in Richtung Rom aufbrach für den Europa-League-Kracher am Donnerstag, war der Kapitän allerdings nicht mit an Bord. Im Gegensatz zu seiner langen Leidenszeit zuvor hatte das aber einen freudigen Grund.


Stindl wird zum zweiten Mal Vater. Läuft alles glatt, könnte er nach der Geburt dem Team hinterher reisen und als frischgebackener Zweifach-Papa gegen die Roma dabei sein. Dann wird der Spielführer aber wohl noch keine Option für die Startelf sein - ungeachtet des Ausfalls von Topscorer Alassane Plea. Rose will den Routinier langsam an die erste Elf heranführen. Eine wichtige Alternative von der Bank wäre Stindl aber allemal.


Gladbach muss in Rom zwingend punkten


Für die Borussia geht es in Rom bereits um sehr viel: Nach nur einem Zähler aus den ersten beiden Spielen, ist Verlieren verboten. Die Giallorossi rangiert derzeit gemeinsam mit Überraschungsteam Wolfsberger AC mit vier Punkten auf Rang eins. Ein Sieg in der ewigen Stadt und die Lage für Gladbach würde schon deutlich besser aussehen.


Das weiß auch Rose: "Die Ausgangssituation ist uns bekannt. Jedes Spiel gehen wir mit dem Gefühl an, dass wir es gewinnen können - wenn wir die Dinge richtig gut umsetzen. Das Spiel in Dortmund haben wir verloren. Trotzdem haben wir dort ein paar Sachen ordentlich gemacht. Das müssen wir mitnehmen. Und in Rom müssen wir wieder aufs Neue um ein gutes Ergebnis kämpfen. Dementsprechend fliegen wir mit einer positiven Grundstimmung nach Rom", sagte er vor dem Abflug.


Strobl und Traore wieder im Mannschaftstraining


Grund zur Freude gab es aus Gladbacher Sicht auch bei Tobias Strobl und Ibrahima Traore, die am Mittwoch beide nach längerer Verletzungpause wieder mit dem Team trainieren konnten. ​Auf Matthias Ginter müssen die Fohlen in Rom dagegen noch verzichten, ebenso wie auf Fabian Johnson, Keanan Bennetts, Tobias Sippel und Torben Müsel.