Dass ​Bayern München Alexander Nübel von ​Schalke 04 sehr gerne verpflichten wollen würde, ist ein offenes Geheimnis. Der Vertrag des jungen Torwarts läuft zum Sommer aus, so würden sich womöglich die Wege mit Manuel Neuer kreuzen, der beim FCB verlängern soll. Der deutsche Rekordmeister soll jedoch mit beiden Torhütern planen.


Ein junges, deutsches Talent mit Aussichten auf eine spätere Laufbahn in der Nationalelf lässt man sich in München nur sehr ungern entgehen. Kein Wunder also, dass man besonderes Interesse an einer (ablösefreien) Verpflichtung von Alexander Nübel hat. Der Vertrag des 23-Jährigen läuft 2020 aus, eine Entscheidung soll zwischen S04 und dem FCB fallen. 


Bayern möchte mit Nübel und Neuer planen - Nübel-Entscheidung steht noch aus


Wie die Sportbild berichtet, hat man bei Bayern München bereits einen Plan, wie man mit beiden Torhütern gleichzeitig umgehen könnte. Nübel soll nämlich nicht der direkte Nachfolger von Neuer werden - dessen Vertrag (derzeit bis 2021) soll so schnell wie möglich verlängert werden. Gespräche seien noch für dieses Jahr geplant. Wenn Nübel sich also für einen Wechsel nach Süddeutschland entscheidet, wäre Neuer ebenfalls noch mindestens zwei bis drei Jahre da. Allerdings sei er von den Bossen bereits über die Pläne unterrichtet worden. 


Für den Fall, mit beiden Torhütern planen zu müssen bzw. zu können, sei man vorbereitet. Der Nübel-Seite wurde demnach bereits vorgelegt, wie man diese Situation mit Vorteilen für alle Seiten gestalten könne. So wird berichtet, dass man dem gebürtigen Paderborner auch Spielzeiten zusichern möchte und kann. Eine vorzeitige Ausleihe soll aktuell kein Thema sein. Es heißt, man sei sich mit Bayern bereits in vielen Dingen einig, aber noch sei keine Entscheidung getroffen worden. Ohnehin könnte Nübel erst ab Januar eine Einigung unterschreiben.


Schalke-Verbleib oder Wechsel nach München - Ausland wohl kein Thema


Ein Wechsel ins Ausland sei währenddessen kein Thema. Entweder der Torhüter bleibt auf Schalke und nimmt das ​bis 2024 datierte Angebot zur Vertragsverlängerung mitsamt einer niedrigen Ausstiegsklausel an, oder er geht nach München. Vereinen wie Nizza, Manchester United, Paris Saint-German, AS Rom, Atlético Madrid und RB Leipzig soll bereits abgesagt worden sein. Sven Ulreich (31) und Christian Früchtl (19) müssten, je nach Ausgang dieser Situation, auch ihre Zukunft an der Säbener-Straße überdenken.