Der ​BVB ist nach dem erleichternden Sieg im Borussia-Duell gegen Mönchengladbach wieder oben auf. Doch groß Ausruhen ist nicht, bereits am Mittwochabend muss man in der ​Champions League gegen den schwierigen Gegner Inter Mailand ran. Coach Lucien Favre stehen dazu wieder zuletzt fehlende Akteure zur Verfügung, doch es gibt auch eine Hiobsbotschaft.


Gegen Gladbach musste Favre auf Jadon Sancho, Paco Alcacer und Mario Götze verzichten. Dadurch stand der BVB praktisch ohne Stürmer da, wodurch Julian Brandt in die Spitze rückte. Den ​suspendierten Sancho ersetzte Achraf Hakimi.



​Vor dem Spiel gegen Inter fehlen Dortmund allerdings zwei wichtige Spieler. Weiterhin kann der BVB nicht auf Alcacers Dienste zurückgreifen. Der Spanier kämpft nach seinem Problem an der Achillessehne aktuell mit einer Wadenverletzung. Daneben fliegt auch Marco Reus nicht mit nach Mailand. Der Kapitän spielte am Samstag trotz Krankheit in der Liga. ​Hat sich nun das Risiko gerächt?


Bürki steht bereit - Abwehr wird umgebaut


Entwarnung gibt es allerdings im Tor. Roman Bürki, der gegen Gladbach angeschlagen raus musste, ist gegen die Italiener wieder dabei. Dadurch verdrängt er Ersatzmann Marwin Hitz wieder auf die Bank.


Im 4-2-3-1-System wird die Abwehr von Favre wieder kräftig umgebaut. Manuel Akanji, der gegen die ​Fohlen als Rechtsverteidiger spielte und gekonnt zeigte, dass er diese Position nicht spielen sollte (kicker-Note 5), kehrt wieder in das Verteidigerzentrum neben Mats Hummels zurück. Achraf Hakimi rückt auf der rechten Seite in die Abwehr, links bleibt Nico Schulz gesetzt. Julian Weigl, der am Wochenende noch im Abwehrzentrum spielte, muss wieder auf der Bank Platz nehmen.


Für Weigl ist nämlich auch im Mittelfeld kein Platz mehr. Dort ziehen Thomas Delaney und Axel Witsel unbeeindruckt ihre Bahnen. Das Duo wird auch gegen Inter zum Einsatz kommen.


Hazard ersetzt angeschlagenen Reus - Sancho kehrt zurück


In der offensiven Dreierkette rückt Jadon Sancho auf die Hakimi-Position rechts. Auf der linken Seite verdrängt Raphael Guerreiro seinen Kollegen Thorgan Hazard, der wiederum auf der Zehnerposition den fehlenden Marco Reus ersetzt.


Im Sturm steht mit Mario Götze der etatmäßige zweite Stürmer wieder zur Verfügung. Allerdings wird Favre wohl wieder Julian Brandt in den Sturm stellen. Der 23-Jährige nahm diesen Posten bereits gegen Gladbach ein und konnte überzeugen. Möglich wär auch, dass Brandt während des Spiels die Position mit ​Hazard tauscht, der ebenso im Sturm spielen kann.


Auf der Bank würde bei dieser Aufstellung neben den bereits erwähnten Weigl und Götze unter anderem noch Lukasz Piszczek, Mahmoud Dahoud und Jacob Bruun Larsen Platz nehmen. Sollte kurzfristig doch noch ein Startelfkandidat ausfallen, hat Coach Favre also noch genügend Alternativen parat.


Die Aufstellung im Überblick: