Neben den teuren Transfers von Antoine Griezmann und Frenkie de Jong beschäftigte sich der ​FC Barcelona auch offenkundig mit einer Rückkehr Neymars, zur Enttäuschung von Lionel Messi erzielten die Klub-Bosse aber keine Einigung mit den Verantwortlichen von Paris St. Germain. Der 32-Jährige hätte den Brasilianer zu gerne wieder an seiner Seite begrüßt, nun verriet er, woran der Transfer scheiterte.


"Es ist sehr schwierig, ihn zurückzuholen. Erstens, weil es hart war, zu sehen, dass er geht. Zweitens wegen der Art und Weise seines Weggangs", sagte Messi beim Radionetzwerk Metro 95.1 (via ​BILDüber Neymar, der 2017 für 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris wechselte. Zum Ende der Transferperiode sprachen die Verantwortlichen öffentlich über die Bemühungen, den Offensivkünstler zurückzuholen, neben der finanziell riesigen Hürde hätte laut Messi aber nicht jeder eine Einigung mit PSG begrüßt.


"Es gibt einige Leute im Klub, die nicht möchten, dass er zurückkommt", so der Argentinier. Im September berichtete Mundo Deportivo bereits über einen angeblichen Zwiespalt innerhalb des Klubs. Demnach würden einige Teile der Führungsetage ​eine Verpflichtung von Kylian Mbappé im kommenden Sommer bevorzugenDies hänge auch damit zusammen, dass dem ehemaligen Vizepräsidenten Jordi Mestre vor zwei Jahren ursprünglich versichert worden sei, dass Neymar "zu 200 Prozent" beim FC Barcelona bleiben werde. 


Neymar "einer der besten Spieler der Welt"


"Aus rein sportlicher Sicht ist Ney einer der besten Spieler der Welt, aber ich kann auch die anderen Faktoren nachvollziehen", so Messi, der gegenüber der spanischen Tageszeitung Sport vor einem Monat bestätigte, dass der 27-Jährige "unbedingt" nach Barcelona zurückkehren wollte. 


"Ich hätte mich gefreut, wenn Neymar zurückgekommen wäre", sagte der fünfmalige Weltfußballer im weiteren Verlauf (via focus). Schon im damaligen Gespräch deutete er einen Zwist in der Führungsetage an, als er in Frage stellte, ob man ernsthaft mit einem Transfer geliebäugelt hat: "So weit ich weiß, war Neymar sehr interessiert. Ich weiß aber nicht, ob Barca alles getan hat, was möglich war."