​Suat Serdar ist so etwas wie der ​Mann der Stunde beim FC Schalke 04. In der Länderspielpause feierte der 22-Jährige sein Debüt bei der Nationalmannschaft, wurde gegen Argentinien und Estland jeweils eingewechselt. Zurück auf Schalke erhielt der Höhenflug zumindest einen kleinen Dämpfer: Für die Partie in Hoffenheim am Sonntag ist Serdar fraglich.


Bereits am Dienstag musste der Neu-Nationalspieler das Training abbrechen. Die Adduktoren machten Probleme, weshalb Serdar auch am Freitag noch nicht mit der Mannschaft trainieren konnte. "Wir werden das morgen aber noch mal testen und schauen, ob es geht. Es könnte knapp werden", erklärte ​S04-Coach David Wagner auf der Pressekonferenz.

Wagner gab gleichzeitig aber auch Entwarnung: "Bei Serdar ist es keine schwerwiegende Geschichte. Wenn er im Abschlusstraining schmerzfrei ist, wird er spielen. Wenn das nicht der Fall ist, wird er in der Woche darauf wieder zur Verfügung stehen.​​"

Über einen Einsatz im Kraichgau soll also kurzfristig entschieden werden. An seinem Status als Stammspieler und wichtige Säule des Teams wird das aber wohl nichts ändern. Zu stark spielte der 22-Jährige in der Mittelfeldzentrale zuletzt auf. 


Nachdem er an den ersten beiden Spieltagen wegen Knieproblemen noch ausgefallen war, wurde er gegen die Hertha eingewechselt und stand seither immer in der Startelf. Drei Tore aus den letzten vier Spielen sprechen zudem für seine Torgefahr. Angesichts der Flaute von Mittelstürmer Guido Burgstaller enorm wichtig für das Spiel der Knappen.


Wagner lobt Raman - Boujellab gibt Comeback


Gute Nachrichten hatte Wagner bei Youngster Nassim Boujellab​ parat. Nach seinen Oberschenkelproblemen werde Boujellab am Freitag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.


Fit ist auch Benito Raman, der zu Beginn seiner Schalke-Zeit immer wieder mit Problemen zu kämpfen hatte und bislang nicht so recht gezündet hat. Wagner ist zuversichtlich, dass Raman bald zeigt, warum er als Königstransfer des Sommers gilt.


"Benito Raman hatte eine gute Länderspielpause. Hoffentlich kann er dies auf dem Platz nun genauso umsetzen. Es ist bei ihm eine positive Leistungsentwicklung auszumachen. Wir sind auf einem guten Weg mit ihm", so Wagner. Ob es am Sonntag für die Startelf reicht, bleibt aber noch abzuwarten. 


Harit ist in der aktuellen Form unverzichtbar, auf der rechten Offensivseite streitet sich Raman mit Daniel Caligiuri um den Platz. Auch Rabbi Matondo bleibt eine Option.