​​Borussia Mönchengladbach tritt am Samstag Abend ​zum Topspiel um 18​:30 Uhr bei ​Borussia Dortmund im Signal Iduna Park an. Trainer Marco Rose erwartet ein schweres Spiel bei den ambitionierten Dortmundern und muss wegen den Verletzungen aus dem Augsburg-Spiel höchstwahrscheinlich umdisponieren. 


Für Borussia Mönchengladbach verlief der Saisonstart nach Maß, nach sieben Spieltagen steht man mit 16 Zählern auf dem ersten Tabellenplatz. 


Bei der anderen Borussia gibt es nach dem Saisonstart keine zufriedenen Gesichter, mit zwölf Punkten steht Schwarz-Gelb auf dem achten Platz der Tabelle und hängt den eigenen Erwartungen hinterher. Ex Gladbach Coach Lucien Favre steht bei Borussia Dortmund bereits in Kritik, ​bekommt aber Rückendeckung von seinem ehemaligen Arbeitgeber.


Trainer Marco Rose erwartet gegen die Borussia ein schweres Spiel, möchte sich aber auch nicht vor dem BVB verstecken. Auf der Pressekonferenz sagte Rose: "Ich habe die Spiele von Borussia Dortmund natürlich gesehen. Wir werden sicherlich auf eine Mannschaft treffen, die beweisen möchte, dass die aktuelle Berichtserstattung über eine mögliche Krise nicht stimmt. Wir sind aber bereit, dort ein gutes Resultat einzufahren. Auch von der Tabellensituation ist es ein echtes Spitzenspiel."


Verletzungen und Rückkehrer 


Beim Heimerfolg gegen den FC Augsburg verletzten sich Matthias Ginter an der Schulter, sowie Stefan Lainer am Sprunggelenk. Ginter hatte Glück im Unglück, obwohl die Bänder in der Schulter in Mitleidenschaft gezogen wurden, war keine Operation nötig und die Schulter konnte konservativ behandelt werden, was seine Ausfallzeit deutlich verkürzt. Das Spiel gegen den BVB kommt aber noch etwas zu früh für den Innenverteidiger. 


Anders bei Sfefan Lainer, der trotz seines Außenbandrisses im Sprunggelenk bereits wieder am Training teilnehmen konnte. Den Großteil des Training absolvierte er allerdings individuell. 

Gegenüber den Rheinischen Post sagte Lainer: "Es ist noch nicht sicher ob ich spielen kann, aber ich werde es auf jeden Fall versuchen. Mein Ziel ist es vorher noch einmal mit dem Team zu trainiert zu haben, zwei Tage haben wir ja noch und dann wird man sehen ob es funktioniert. Wir haben uns auf jeden Fall schonmal gut herangetastet."


Mit Lars Stindl könnte zudem der Kapitän sein Comeback bei den Gladbachern nach seiner langen Verletzungspause in Folge seines Schienbeinbruchs geben. Bei der Pressekonferenz sagte Trainer Marco Rose im Bezug zu Lars Stindl: "Lars ist ab sofort eine Option. Wir werden ihn jetzt nach und nach integrieren und das bedeutet, dass er am Samstag auch im Kader sein wird." Der Kapitän arbeitet nach und nach daran wieder bei 100 Prozent anzukommen, braucht aber natürlich noch seine Zeit. Marco Rose unterstrich zudem den sportlichen und charakterlichen Wert des Kapitäns für das Team. 


Offensiv kaum Gründe für Veränderungen


Nach dem Offensivspektakel gegen den FC Augsburg, wo man gerade in der ersten Halbzeit den Gegner phasenweise an die Wand gespielt hat, gibt es im Angriff bei Borussia Mönchengladbach keinen großen Grund für Veränderungen​. 


Nach dem starken Auftritt gegen den FC Augsburg wird sich wahrscheinlich auch wieder Patrick Herrmann über einen Platz in der Startelf neben den gesetzten Alassane Pléa und Marcus Thruam freuen dürfen. Sollte sich Trainer Marco Rose für mehr Wucht im Offensivspiel entscheiden, wird Breel Embolo die erste Option für einen Einsatz sein, der ansonsten wie gegen die Fuggerstädter den Platz des Edeljokers einnimmt. 


Im Mittelfeld hat sich zuletzt auch ​László Bénes für einen Platz in der Anfangsformation empfohlen und wir aller Voraussicht nach neben Christoph Kramer und Denis Zakaria auflaufen. Der Mittelfeldstratege konnte zuletzt vor allem durch seine Dynamik, sein Spielverständnis und seine Gefahr bei Standardsituationen glänzen.


Den verletzten Matthias Ginter, für den es in Dortmund wohl noch nicht reichen wird, ersetzt höchstwahrscheinlich Routinier Tony Jantschke. Auch möglich wäre eine Versetzung von Abwehrspieler Bensebaini in die Innenverteidigung, sodass Oscar Wendt in der linken Verteidigung spielen würde.


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: