Das Umfeld von Manchester United kommt nicht zur Ruhe. ​Obwohl Trainer Ole Gunnar Solskjaer wohl (noch) die Rückendeckung vom Verein hat, sorgen unzufriedene Spieler und das schlechte sportliche Abschneiden für dauerhafte Probleme. Allen voran gibt Causa Paul Pogba weiterhin Gesprächsstoff. Der Mittelfeldspieler soll weiter mit Real Madrid liebäugeln.


Bereits im Sommer buhlten die Spanier intensiv um die Dienste des Franzosen. Allen voran ​Real-Trainer und Pogba-Landsmann Zinedine Zidane wollte den Strategen unbedingt nach Madrid locken. Pogba selbst war von der Offerte sehr angetan und ​kommunizierte seinen Wechselwunsch deutlich. Manchester United blockte die Angebote für ihren Spieler ab.


Pogba und Zidane treffen sich am Pool - Gesprächsinhalt ist unbekannt


Pogba blieb bekanntermaßen und wurde Teil des sportlichen Abstiegs von United. Nach acht Spielen haben die ​Red Devils gerade einmal neun Punkte auf dem Konto und stehen auf dem zwölften Platz. Momentan kann Pogba nicht mal mehr seinem Team helfen - ​der Franzose fehlt verletzt und ist auch für das Spiel gegen Liverpool keine Option.


In der Länderspielpause nutze Pogba die freie Zeit, um in Dubai ein wenig abzuschalten. Dort traf der 26-Jährige auf Real-Trainer Zidane. Beide sollen laut Daily Mirror für etwa zehn Minuten am Hotelpool geredet haben. Zidane wohnte in Dubai einer Konferenz über künstliche Intelligenz im Sport bei.


Um was es in dem kurzen Gespräch genau ging, ist nicht bekannt. Allerdings scheint es nur allzu wahrscheinlich, dass auch über die Zukunft von Pogba gesprochen wurde oder das "zufällige" Treffern gar abgesprochen war. Ob ein Wechsel im nächsten Sommer oder gar schon in diesem Winter vonstatten gehen könnte, ist noch unklar. United sitzt bei einem Poga-Wechsel weiter am längeren Hebel - auch wenn der Druck steigt.