​Mit Marco Rose steht bei ​Borussia Mönchengladbach ein Trainer an der Seite, der sehr viel Wert auf die Förderung und Entwicklung von Talenten legt. In der Nachwuchsabteilung der Fohlen gibt es einige Youngsters, die vielversprechende Ansätze zeigen und denen ein Durchbruch in der Bundesliga gelingen könnte.


Auf dem Weg zum Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach durchlief Marco Rose einige Stationen. Seine aktive Fußballkarriere führte Marco Rose schon zum FSV Mainz 05, ehe er in seinen ersten Schritten als Trainer zwei Spiele als Co-Trainer an der Seite von Thomas Tuchel bei den Mainzern fungierte. 


Anschließend stand er 70 Spiele als Co-Trainer der zweiten Mannschaft von Mainz an der Seitenlinie. Seinen ersten Posten als Cheftrainer übernahm Rose in seiner Heimat bei Lokomotive Leipzig. Von dort aus ging er in die Akademie von RB Salzburg, wo er die U16, die U18 und die U19 Mannschaften trainierte, bis er im Juli 2017 Cheftrainer der ersten Mannschaft wurde. Mit der U19 der Salzburger konnte Marco Rose sogar die UEFA Youth League gewinnen, mehr ist im Nachwuchsbereich nicht möglich. 


Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass bei Marco Rose die Förderung der Nachwuchsabteilung einen hohen Stellenwert einnimmt. Rose behält die Talente im Blick und nutzt sofern es ihm zeitlich möglich ist auch die Gelegenheit sich Spiele der U-Mannschaften anzuschauen. Gegenüber der Rheinischen Post sagt Rose: "Wir haben eine tolle Akademie, die Bedingungen sind super. Deshalb erwarten wir auch, dass für uns etwas dabei rauskommt."


Talente vor dem Durchbruch


Mit Famana Quizera, Conor Noß, Kaan Kurt und Tom Gaal nennt die Rheinische Post vier Talente, die sich zuletzt mit ansprechenden Leistungen in den Vordergrund spielen konnten und die wir im Folgenden näher betrachten.


Auch Marco Rose integrierte schon einige Talente und gab ihnen die Gelegenheit sich im Training der Profis und in Testspielen zu beweisen. Teilweise gehörten die Youngsters schon in Pflichtspielen zum Profikader. Ein Einsatz in einem Pflichtspiel für die erste Mannschaft konnte bisher noch niemand verzeichnen.


Famana Quizera


Famana Quizera gilt wohl als eines der größten Talente im Fohlenstall. Der 17-jährige Portugiese fühlt sich im zentralem Mittelfeld wohl. Bei den Profis konnte Quizera bereits im Training und im Testspiel gegen den französischen Erstligisten SCO Angers auf sich aufmerksam machen.


Der junge Porugiese wurde im Sommer 2018 von der U17 von Benfica Lissabon abgeworben.

Allerdings bremste den Youngster zu Anfang der Saison eine Schulterverletzung aus, sodass er erst eine Partie in der U19 Junioren-Bundesliga absolvieren konnten, in dem er auf Anhieb zwei Treffer erzielte.


Tom Gaal


Tom Gaal durchlief bereits einige Jugendmannschaften der Borussia und konnte in der U19 Bundesliga West bereits sechs Spiele absolvieren. Als Innenverteidiger konnte er sogar zwei Torvorlagen beisteuern.


Bei den Profis konnte der 1,93m große deutsche Innenverteidigers sich im Testspiel gegen Zweitligist Wehen Wiesbaden an der Seite von Tony Jantschke präsentieren, zeigte sich dort abgeklärt und konnte vor allem durch sein Spielverständnis und sein Aufbauspiel überzeugen.


"Wir haben im ersten Durchgang praktisch nichts zugelassen. Das war auch ein Verdienst von Tom, der in der Innenverteidigung sehr viel richtig gemacht und seinen guten Spielaufbau unter Beweis gestellt hat", ​zeigte sich Rose im Anschluss beeindruckt. 


Kaan Kurt


Der 17-jährige Deutsche ist weder verwandt, noch verschwägert mit Namensvetter Sinan Kurt​. Bereits im Trainingslager am Tegernsee begleitete der Youngster die Profi-Mannschaft. 


Trotz seines jungen Alters läuft Kaan Kurt aufgrund seiner bereits fortgeschrittenen Entwicklung zumeist für Borussia Mönchengladbach II auf und kam bisher in sieben Partien zum Einsatz, zeigte sich dort als polyvalenter Spieler. Hauptsächlich läuft er auf der Position des Rechtsverteidiger auf, spielte aber auch bereits in der linken Verteidigung, sowie im zentralen Mittelfeld.


Conor Noß

Der U-19 Nationalspieler Irlands sammelte bereits Spielpraxis in der U17, der U19 und der zweiten Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Der junge Stürmer befand sich in der Europa League gegen Istanbul Basaksehir und in der Bundesliga gegen den FC Augsburg im Profikader. In der Regionalliga West bei Borussia Mönchengladbach II kam Conor Noß bereits in neun Spielen zum Einsatz. Rose sagt über ihn: "Ich mag Connor, er ist ein guter Fußballer. Er muss aber noch körperlich zulegen. "


Zusammenfassend kann gesagt werden, dass man im Nachwuchs am Niederrhein sehr gut aufgestellt ist. Von der U17, bis zu den Profis befindet man sich jeweils unter den ersten fünf Teams in der Tabelle, zum jetzigen Zeitpunkt der Saison ein hervorragendes Ergebnis. 


Marco Rose wird sicherlich weiter ein Auge auf die U-Mannschaften werfen und gegebenenfalls Youngsters in den Profikader integrieren, sofern sie sich mit guten Leistungen empfehlen. ​Gegenüber der Rheinischen Post zeigt sich Rose im Bezug auf die Youngsters anspruchsvoll: 
​"Wir haben gute Trainer und talentierte Spieler. Trotzdem ist es kein einfacher Weg. Die Jungs bekommen nichts geschenkt. Jetzt müssen sie hart arbeiten, sich durchsetzten und lernen mit Widerständen umzugehen. " 


Ob sich neben Tony Jantschke, Patrick Herrmann und Jordan Beyer weitere Eigengewächse im Profikader von Borussia Mönchengladbach etablieren können wird sich zeigen - die Voraussetzungen und das Talent dafür, sind in jedem Fall da!