​Der "kleine Engel" hatte geladen - und (fast) alle kamen nach Hamburg. Da es zu seiner aktiven Zeit nie dafür passte, hat ​Rafael van der Vaart seinen Abschied vom ​HSV und seiner aktiven Karriere mit vier Jahren Verspätung zelebriert. 33.000 Zuschauer im Volkspark erlebten einen nostalgischen Nachmittag - und eine herzzerreißende Szene zwischen Vater und Sohn.


Cat Stevens zum Abschied


Heurelho Gomes schien als einziger nicht in die Sache involviert zu sein: als Damián van der Vaart kurz vor Ende der Partie auf den Platz kam, war eigentlich geplant, dem Filius ein Tor zu "schenken". Doch der ehemalige Keeper der PSV Eindhoven wehrte die ersten beiden Versuche von van der Vaart junior ab, ehe er ihn dann alleine auf das Tor streben ließ. Als Damián derart störungsfrei dann endlich seinen Treffer bejubeln durfte, brandete auch von den Tribünen nochmal Applaus auf. 


In der Folge sahen die Zuschauer via Anzeigetafel ein Homevideo von Papa Rafael und seinem Sohn. Unterlegt wurden die emotionalen Bilder von Cat Stevens' Hit "From father to son".

Vielleicht hat da schon der eine oder andere an ein mögliches neues Kapitel zwischen den van der Vaarts und dem Hamburger SV gedacht. 


Damián van der Vaart bald ein HSVer?


Der Spross des 109-maligen holländischen Nationalspielers gilt als hochtalentiert. Aktuell kickt er beim SC Victoria Hamburg in der C-Jugend. Mit dreizehn Jahren kommt Damián van der Vaart so ganz allmählich in ein Alter, wo er für andere, höherklassige Vereine interessant wird. 

Der HSV wird dann selbstverständlich eine ganz gewichtige Rolle in den Zukunftsplänen des Teenagers spielen. Und natürlich dürfte auch Damians Vater in diesem Zusammenhang von Bedeutung sein. 


Gut möglich also, dass in den kommenden Jahren ein neues van der Vaart-Kapitel rund um den Volkspark geschrieben wird. Ganz nach dem Motto: vom Vater zum Sohne.