​Der ​FC Barcelona wird aller Voraussicht nach auch im kommenden Sommer versuchen dem eigenen Kader ein jüngeres Gesicht zu verleihen. Trotz seiner zahlreichen Tore für die Katalanen gilt dabei Luis Suarez als ein potenzieller Streichkandidat. Die Liste an vermeintlichen Nachfolgekandidaten für den 33-jährigen Mittelstürmer beinhaltet einige echte Weltstars.


Roberto Firmino kein Thema


Vor der Saison legten die Blaugranas für Neuzugang Antoine Griezmann bereits satte 120 Millionen Euro auf den Tisch. Obwohl in der neu formierten Offensive der Kalalanen ​noch längst nicht alles wie geschmiert läuft und das einst so ruhmvolle Tiki-Taka immer mehr in zusammenhanglose Einzelgänge abzudriften droht, peilen die Barca-Bosse laut Mundo Deportivo bereits die nächsten Megadeals an. 


Aus dem Rennen soll dem Bericht zufolge dabei bereits Roberto Firmino sein. Der ehemalige Hoffenheimer spielt unter Jürgen Klopp beim FC Liverpool zwar bereits seit Jahren groß auf, soll aber laut Ansicht der Vereinsspitze der Katalanen nicht in das angedachte Spielsystem passen.​ Doch auch ohne den brasilianischen Nationalspieler kommt die Liste der potenziellen Barca-Ziele wie ein Who-is-Who des internationalen Fußballs daher.


Mbappe und Kane ganz oben auf der Wunschliste


Angeblich soll vor allem Kylian Mbappe das Interesse des amtierenden spanischen Meisters geweckt haben. Der Angreifer von Paris Saint-Germain gilt als extrem ehrgeizig und konnte mit dem französischen Spitzenklub international noch nichts Großes reißen. Schneiden die Franzosen auch in dieser Saison in der Champions League schwach ab, dürfte von Seiten des Spielers wahrscheinlich der Wunsch nach einer Veränderung wachsen.


Problem nur, dass in diesem Falle auch noch die PSG-Bosse von einer Trennung überzeugt werden müssten. Angesichts des bis zum Sommer 2022 datierten Vertrages des 20-jährigen Weltmeisters wäre wohl eine enorme Ablösesumme fällig. Ähnliches gilt für das weitere Transferziel ​Harry Kane


Der 26-jährige Angreifer ballert für die Tottenham Hotspur seit Jahren regelmäßig alles in Grund und Boden und ist sogar bis 2024 vertraglich an die Spurs gebunden. Noch weitaus mehr als Mbappe, ist der englische Nationalspieler zudem in London tief verwurzelt und entschied sich bereits in der Vergangenheit mehrfach gegen lukrative Angebote potenzieller Abnehmer.


Rashford und Martinez als Plan B


Sollten sich die Katalanen sowohl bei Kane, als auch bei Mbappe schlussendlich die Zähne ausbeißen, ​würde dies die Blaugranas keineswegs unvorbereitet treffen. So soll dem Vernehmen nach auch Marcus Rashford in den Überlegungen des spanischen Traditionsvereins eine Rolle spielen. Das 21-jährige Offensivjuwel von Manchester United kann mit der ​jüngsten Entwicklung der Red Devils nicht zufrieden sein und will sich in den kommenden Jahren als einer der besten Stürmer der Welt etablieren. Womöglich wäre Barca für den hoch veranlagten Stürmer aber (noch) eine Nummer zu groß. 


Eher geringere Chancen werden Lautaro Martinez eingeräumt. Der 22-jährige Nationalspieler Argentiniens legte zuletzt bei seinem Klub Inter Mailand eine steile Entwicklung hin, ist im Vergleich zu den sonst gehandelten Kandidaten aber eher als aussichtsreicher Perspektivspieler einzuordnen. Dieser Umstand dürfte sich aber im Falle eines Wechsel zumindest in einer verhältnismäßig moderaten Ablösesumme niederschlagen.