​Die U21-Junioren treffen am Dienstagabend in der EM-Qualifikation im Spitzenspiel auf Tabellenführer Bosnien-Herzegowina. Bundestrainer Stefan Kuntz musste im Vorfeld des Spitzenspiels drei Akteure streichen. Wie der DFB mitteilte trifft es Orestis Kiomourtzoglou, Felix Agu und Mats Köhlert.


Das Trio trat am Montag die Reise nach Bosnien-Herzegowina nicht an. "Felix Agu, Orestis Kiomourtzoglou & Mats Köhlert werden die Reise nach Bosnien-Herzegowina nicht mit antreten. Wir können nur 21 Jungs auf den Spielberichtsbogen schreiben, deshalb werden die Drei schon am Montagmorgen zu ihren Vereinen zurückkehren", teilte Kuntz mit.

Kuntz streicht zwei Profis aus den Niederlanden


​​Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler Kiomourtzoglou war zum ersten Mal für die U21 nominiert worden. Der in Unterhaching ausgebildete Youngster war in diesem Sommer in die niederländische Eredivisie zu Heracles Almelo gewechselt. Beim 1:1 im Test gegen Spanien durfte Kiomourtzoglou noch sein 45-minütiges Debüt für die Kuntz-Truppe feiern.


Erwischt hat es auch Felix Agu. Der 20 Jahre alte Rechtsverteidiger von ​Zweitliga-Aufsteiger ​VfL Osnabrück kam bislang zweimal für die U21 zum Einsatz. Auf sein drittes Spiel muss das VfL-Eigengewächs aber noch warten. 


Und auch der 21-jährige Außenstürmer Mats Köhlert bleibt vorerst bei zwei Länderspielen für die U21-Auswahl. Auch Köhlert spielt in den Niederlanden bei Erstligist Willem II. Im Sommer war er von der zweiten Mannschaft des HSV ablösefrei dorthin gewechselt.