​Erst in diesem Sommer kam Giovanni Reyna über den großen Teich nach Dortmund. Von der Jugendakademie des New York FC wechselte der erst 16-jährige Offensiv-Youngster zum ​BVB. Dort wird ihm ein riesiges Potenzial bescheinigt und eine große Zukunft vorhergesagt. Nach 90min-Informationen will ​Manchester City eine verpasste Chance ausmerzen.


Wie unsere englischen Kollegen von ​90minUK erfahren haben, beobachten die Skyblues den US-Juniorennationalspieler intensiv. City-Scouts werfen ein genaues Auge auf die Entwicklung des Mittelfeld-Juwels. 



Man City verpasste Transfer von Reyna


Der Sohn des ehemaligen Bundesligaspielers Claudio Reyna ​wird in seiner Heimat bereits mit Christian Pulisic verglichen. Anders als Pulisic kommt Reyna aber vorzugsweise als Spielmacher zum Einsatz, kann aber auch auf den Flügeln agieren. Für die U19 von Schwarz-Gelb hat er in der laufenden Saison in zehn Spielen (A-Junioren-Bundesliga, UEFA Youth League, und Junioren-DFB-Pokal) bereits drei Treffer selbst erzielt und sechs Tore direkt vorbereitet.


Nach unseren Infos ist man in Manchester wütend darüber, dass man Reyna von New York ziehen ließ. Der NYCFC ist ein Partner-Klub der Skyblues. Nun wird man wohl deutlich mehr investieren müssen, damit das große Talent den Weg zu den Cityzens finden könnte. Beim BVB steht Reyna bis 2021 unter Vertrag. Die Aussichten bei der Borussia den Sprung zu den Profis zu schaffen, dürften ohnehin deutlich größer sein.


Eines der größten Mittelfeld-Talente weltweit


Die Sommer-Vorbereitung durfte der Kapitän der amerikanischen U17-Nationalmannschaft bereits beim Team von Lucien Favre mitmachen. Schon dort machte er auf sich aufmerksam und wird ​in den Planungen der BVB-Verantwortlichen für die Zukunft eine gewichtige Rolle spielen. "Giovanni ist weltweit eines der herausragenden Mittelfeld-Talente seines Jahrgangs", sagte Nachwuchschef Lars Ricken jüngst. Und auch Sportdirektor Michael Zorc betonte: "An ihm war so ziemlich jeder größere Klub aus Europa dran."

Giovanni Reyna,Youssoufa Moukoko

Sieht so die BVB-Zukunft aus? Reyna (o.) und Youssoufa Moukoko (u.) in der Youth League


Aus City-Sicht bleibt festzuhalten, dass Reyna nicht das erste Talent vor der eigenen Nase wäre, das man verpasst. Und sollte dessen Entwicklung so weitergehen, dürften bald nicht nur die Skyblues ein ernsthaftes Interesse haben.