​​Eintracht Frankfurt hat in dieser Saison bislang die mit Abstand meisten Pflichtspiele aller Bundesligisten bestritten. Aufgrund der Europa-League-Qualifikation, die der letztjährige Halbfinalist erfolgreich gemeistert hat, waren die Hessen bereits 16 Mal gefordert. Welche Profis dabei am meisten Spielminuten absolviert haben, zeigt die folgende Übersicht.


7. Danny da Costa - 935 Minuten

In der letzten Saison war der Ex-Leverkusener noch der größte Dauerbrenner der SGE. Da Costa stand in allen Pflichtspielen (50) in der Startelf und hatte lediglich dreimal vorzeitig Feierabend. In der laufenden Spielzeit sieht die Sache beim Rechtsverteidiger etwas anders aus. Da Cheftrainer Adi Hütter mit dem lange verletzten Timothy Chandler und Neuzugang Erik Durm weitere Alternativen für die Außenbahn zur Verfügung hat und da Costa bislang nur bedingt an seine starken Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen konnte, musste er bereits in vier Partien mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen.


6. Goncalo Paciencia - 967 Minuten

Durch die Abgänge von Luka Jovic, ​Ante Rebic und Sebastien Haller ist Paciencia deutlich mehr in den Vordergrund gerückt. Der Mittelstürmer hat in den letzten Wochen gezeigt, dass er durchaus in die großen Fußstapfen der "Büffelherde" treten kann. Mit sechs Saisontreffern ist der Portugiese aktuell der treffsicherste Profi der SGE. Paciencia steuerte zudem drei Torvorlagen bei. Der Mittelstürmer stand in dieser Saison in allen Pflichtspielen auf dem Platz. Sechsmal kam der 25-Jährige als Einwechselspieler zum Zug.


5. Kevin Trapp - 990 Minuten

Die Verantwortlichen der Eintracht haben im Sommer alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Trapp nach einjähriger Leihe fest von Paris Saint-Germain zu verpflichten. Anfang August meldeten die Frankfurter Vollzug und der Nationalkeeper kehrte für sieben Millionen Euro Ablöse wieder in die Bankenmetropole zurück. Die Nummer eins hat nicht nur die ersten drei Europa-League-Qualifikationsspiele verpasst, sondern fehlte auch in den letzten beiden Partien wegen einer Schulterverletzung, die für den 29-Jährigen ​das Hinrundenaus bedeutete. Bis zu seiner Verletzung stand der Schlussmann in elf Begegnungen über die komplette Distanz auf dem Platz.


4. Daichi Kamada - 1.115 Minuten

Der japanische Nationalspieler, in der letzten Saison noch an den belgischen Erstligisten VV St. Truiden ausgeliehen, zählt bei der SGE zu den größten Überraschungen der noch jungen Saison. Kamada durfte bislang in jedem Pflichtspiel mitwirken, zumeist von Beginn an. Viermal brachte Chefcoach Hütter den offensiven Mittelfeldspieler von der Bank. In Sachen Torbeteiligungen (ein Treffer/zwei Vorlagen) hat der 23-Jährige, der so manche Großchance liegen ließ, noch Luft nach oben. ​


3. Martin Hinteregger - 1.133 Minuten

Neben Trapp und Sebastian Rode ist Hinteregger der dritte Leihspieler der vergangenen Saison, der im Sommer ohne Kaufoption fest verpflichtet wurde. Neun Millionen Euro Ablöse überwiesen die Hessen für den österreichischen Nationalspieler an den ​FC Augsburg. Der Innenverteidiger steht nicht nur bei den Fans, sondern auch bei Übungsleiter Hütter hoch im Kurs. Zwei Europa-League-Qualifikationsspiele hatte Frankfurt bereits absolviert, ehe Hinteregger zur Verfügung stand. Seither bringt es der 27-Jährige auf zwölf Startelfeinsätze sowie eine Einwechslung.


1. Filip Kostic & Makoto Hasebe - 1.260 Minuten

Kostic und Hasebe zählen zu den wichtigsten Erfolgsgaranten der SGE. Sind die beiden Leistungsträger fit, dann stehen sie auch in der Startelf. 14 von möglichen 16 Pflichtspielen über die volle Distanz haben der Linksaußen und der Abwehrchef in dieser Saison absolviert. Kostic steuerte dabei vier Tore sowie vier Vorlagen bei. Im Europa-League-Qualifikationsspiel gegen den FC Vaduz (Rückspiel: 1:0) standen Hasebe und der serbische Nationalspieler nicht im Kader. 


Quelle: www.transfermarkt.de