Manuel Neuer droht erneut Ärger mit Ausrüster Adidas: Weil der Torhüter und Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bei der Ankunft am Mannschaftshotel mit falschem Schuhwerk erschien, droht ihm laut ​BILD eine Strafe von bis zu 200.000 Euro.


Denn Neuer besitzt einen privaten Ausrüster-Vertrag mit Adidas, dem gleichzeitigen Ausrüster des ​FC Bayern München. Anstelle von Adidas-Schuhen trug er allerdings vegane Sneaker der französischen Marke Veja. Auf Nachfrage erklärte Adidas-Sprecher Oliver Brüggen: "Als Vertragsspieler von Adidas ist Manuel Neuer dazu angehalten, Adidas-Produkte zu tragen. Den konkreten Fall werden wir mit dem Spieler besprechen."

FBL-GER-ARG-FRIENDLY

Die Wahl des Schuhwerks bringt Manuel Neuer (l.) erneute Probleme mit seinem Privat-Ausrüster ein.



Wie berichtet wird, sei im Vertragswerk genau festgelegt worden, welche Strafen für welche Vergehen verteilt werden. Das öffentliche Tragen von Produkten der Konkurrenz, schreibt BILD, werde mit einer Geldstrafe in Höhe von bis zu 200.000 Euro sanktioniert.


Das Problem: Neuer verzichtete schon einmal auf Kleidungsstücke des Ausrüsters. Bei einer Pressekonferenz im April, wenige Wochen vor dem DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig, tauchte Neuer in einem Pullover der Marke Champion auf. Damals habe er sich mit Adidas auf eine Geldstrafe über 50.000 Euro geeinigt, die in Form einer Spende an karitative Einrichtungen ging. Wie hoch die Strafe aufgrund des Wiederholungsfalls ausfallen wird, ist offen. Es dürfte aber teuer werden...