Brahim Diaz gilt als eines der größten Talente des europäischen Fußballs. Der 20-Jährige kam im Winter 2019 für 17 Millionen Euro von Manchester City zu ​Real Madrid. Dort wartet Diaz allerdings noch auf seine große Chance. In Madrid wollte man das junge Talent verleihen, um den Einstieg in den Profifußball zu vereinfachen. Doch es war der Spieler selber, der diesen Weg ablehnte.


Wie die AS berichtet, plante Real Madrid im vergangenen Sommer eine Ausleihe des offensiven Mittelfeldspielers. Die Verantwortlichen der Königlichen sahen Diaz im Kampf um Einsatzzeiten im Nachteil. Hinter Eden Hazard, Gareth Bale, Vinicius, Lucas Vazquez und dem verletzten Marco Asensio ist Diaz lediglich auf Platz Fünf in der offensiven Rangordnung. Eine Leihe sollte dem Talent die Möglichkeit geben, dennoch Erfahrung zu sammeln und sich zu entwickeln.


Diaz lehnte alle Anfragen ab


Der 20-Jährige Profi soll jedoch laut der AS nach Absprache mit seinem Vater und seinem Berater die Anfragen von interessierten Klubs abgelehnt haben. ​Damit nimmt Diaz auch dieselbe Position ein, die er bei seinem Ex-Klub ​City inne hatte. Trotz mehrerer Jahre bei den Engländern wurde der junge Spanier keinmal ausgeliehen.


Obwohl Diaz unumstritten ein riesiges Potenzial hat und Real Madrid sich von ihrem Spieler überzeugt zeigt, lässt die Entscheidung des Profis seine Entwicklung stocken. Bislang kam der 20-Jährige nicht einmal zum Einsatz und konnte sich nichtmal einen Platz im Kader erkämpfen. Dennoch sollen Vater, Berater wie auch der Spieler selber davon überzeugt sein, dass seine Chance in dieser Saison kommen wird.


Konkurrent Ödegaard kommt auf Einsätze


Dass sich die Situation des Profis auf langer Sicht jedoch verbessert, ist allerdings unwahrscheinlich. Selbst nach der Verletzung Asensios fand Diaz keinen Platz bei den Madrilenen. Und mit Martin Ödegaard, der - ausgeliehen an Real Sociedad San Sebastian - fleißig Einsätze und Erfahrung sammelt (acht Spiele, je zwei Tore und Vorlagen), haben die Königlichen noch einen jungen talentierten Offensivmann in den eigenen Reihen, der im Gegensatz zu Diaz tatsächlich spielt.