Beim FC Arsenal ist der ehemalige deutsche Nationalspieler ​Mesut Özil komplett außen vor. Ein Abschied von den Nordlondonern scheint beschlossene Sache; eine Leihe im Winter nach Istanbul steht nun im Raum.


Es ist eine der tragischen Geschichten des Fußballs: Mesut Özil, Meister seines Fachs, Weltmeister und eigentlich einer der besten Spielmacher, die die Sportart zu bieten hat, ist beim FC Arsenal komplett außen vor. Geringer Spielzeit setzte Trainer Unai Emery nun noch die Krone auf, als er Mesut Özils Nicht-Nominierung für den Kader damit erklärte, dass es sich andere (junge) Spieler eher verdient hätten.


Arsenal soll Özils Gehalt mittragen 


Das Kapitel Arsenal wird für den ehemaligen deutschen Nationalspieler bald geschlossen sein. Schon seit geraumer Zeit wird der 30-Jährige mit einem Wechsel in die Türkei in Verbindung gebracht. Das türkische Portal Takvim heiiz die Spekulationen nun wieder an. Demnach befände sich Fenerbahce bereits in Gesprächen mit Arsenal über eine Leihe im Winter. Die Gunners sollen sogar bereit sein, einen Teil von Özils Gehalt zu zahlen. 


Klingt nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die Quelle ist vorerst jedoch mit Vorsicht zu genießen. Zwar scheint Özil seine Zelte bei Arsenal bald abzubrechen, doch schon in der Vergangenheit hat der ehemalige deutsche Nationalspieler bewiesen, dass er die Füße still halten kann, wenn es mal nicht rund läuft. Sollte Özil Arsenal aber (im Winter) verlassen wollen, wird Fenerbahce auf der Liste der Abnehmer ganz oben stehen.