Im Sommer mistete der BVB aus. Zu den Streichkandidaten zählten auch Andre Schürrle und Maximilian Philipp, die beide nach Moskau wechselten. Nach einem guten Start in der russischen Hauptstadt zeigt die Formkurve bei den beiden ehemaligen BVB-Angreifern nach unten.


Beim BVB wurde kein Hehl daraus gemacht, dass Andre Schürrle und Maximilian Philipp den Verein gerne verlassen dürfen. Weltmeister Schürrle fand in Spartak Moskau einen Abnehmer, Maximilian Philipp lehnte offenbar einige Bundesliga-Angebote ab (respektive der BVB) und wechselte schließlich auch nach Moskau, zum Lokalrivalen Dinamo. 


In der russischen Hauptstadt lief es zu Beginn der Saison sowohl für Schürrle, als auch für Philipp persönlich hervorragend. Im Monat August fügte sich Schürrle mit zwei Toren und vier Vorlagen bei seinem neuen Arbeitgeber ein und auch Philipp brachte sich bei Dinamo zwei mal auf die Anzeigetafel. 


Beide als Stammspieler gesetzt, erlebten mit ihrer Mannschaft jedoch einen unterschiedlichen Start: Schürrles Spartak setzte sich in der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Thun durch und verlor keins der ersten vier Ligaspiele (ein Unentschieden und drei Siege), Philipps Dinamo sammelte nur einen Sieg aus den ersten fünf Spielen (zwei Niederlagen, zwei Unentschieden). 


Philipp verliert Stammplatz bei Dinamo - bleibt der BVB wieder auf Schürrle sitzen?


Dem schwachen Saisonstart fiel auch der ehemalige Dortmunder zum Opfer: Philipp verlor seinen Stammplatz, kam nach immerhin noch zwei Kurzeinsätzen am vergangenen Wochenende gar nicht mehr zum Zug; Dinamo verlor alle drei Spiele. Und auch Schürrles Stern sank: für Spartak verzeichnete der Weltmeister keine weitere Torbeteiligung mehr, zudem folgte das aus in der Europa-League-Quali gegen Braga und zuletzt fünf Niederlagen in Serie (!) in der Premier Liga. Die vergangenen beiden Partien verpasste Schürrle krank. 


Den guten Saisonstart konnte das BVB-Duo nicht mehr bestätigen. Während Philipp seinen Stammplatz vorerst verloren hat, muss sich Schürrle nach Erkrankung und sportlicher Flaute ebenfalls wieder herankämpfen. In der Liga steht Dinamo auf Platz 15 und damit auf einem Abstiegsplatz. Mit nur vier Pünktchen mehr rangiert Spartak auf Rang 12. Völlig egal - wirtschaftlich gesehen - kann dem BVB das auch nicht sein: Während Maximilian Philipp verkauft wurde (und der Borussia 20 Millionen Euro einbrachte), ist Andre Schürrle nur nach Moskau verliehen. Zwar mit Kaufoption, doch wenn es so weitergeht, dürfte Spartak von dieser Option Abstand nehmen.