​Es gibt Vereine, die muss man einfach mögen. Und es gibt Vereine, von dem nur die Hartgesottenen Menschen Fans sind. Und es gibt ​Bayer 04 Leverkusen, das weder das eine, noch das andere ist. Als Bayer 04-Fan muss man sich oftmals erklären, trifft jedoch meist auf offene Ohren, wenn man seine Geschichte erzählt. Für alle, die noch nicht wissen, wie sie zu der Werkself stehen sollen, könnte der folgende kleine Ratgeber helfen.


Du willst Bayer 04-Fan werden? Wunderbar, willkommen in Leverkusen! Hier gibt's für den obligatorischen Herzkasper gleich das richtige Medikament. Aber keine Sorge, Stress bei der Ticketvergabe musst du dir nicht machen, es sind immer welche übrig...


Das sollte man bei Leverkusen beachten:


Wenn du dir gern große Hoffnungen machst, nur um dann enttäuscht zu werden, wird dir Leverkusen gefallen. Auf dem Papier macht sich der Verein immer gut. Starkes Team, namhafter Vorstand, eine gute Struktur. Dennoch kommt der Verein nie so wirklich aus den Puschen. Warum? Keine Ahnung, in Fachkreisen spricht man vom Leverkusen-Gen.


Aber pass auf, nicht selten startet Bayer im letzten Saisondrittel nochmal so richtig durch und erreicht doch irgendwie noch das Minimalziel. Man weiß auch nach Jahren noch nicht, warum die Werkself nicht immer so spielt.


Und apropos Minimalziel. In Leverkusen ist es Tradition (oh mein Gott, er hat Tradition gesagt?!), seine hoch gesteckten Ziele immer weiter runterzuschrauben. So wird aus der Champions League schnell mal der Klassenerhalt. Erst 2016/17 erlebte man dieses Phänomen hautnah unter dem Bayerkreuz. Warum man gefühlt jedes Jahr elegant an den eigenen Ansprüchen vorbei gleitet, weiß niemand so richtig.


Der regelmäßige Einbruch


Wenn man in Leverkusen aber dann doch mal erfolgreich und attraktiv Fußball spielt, kommen schnell die Meisterschaftswünsche wieder ans Tageslicht. Aber sachte, in jeder Saison gibt es bei den Rheinländern einen Einbruch. Oft nach der Winterpause, teilweise aber auch schon früher, vergisst die Werkself, dass sie ein Fußballklub ist und gibt Aufbauhilfe an diverse kriselnde Klubs.


Diese ganzen Eigenschaften sorgen dafür, dass man als Leverkusener ein gesundes Maß an Ironie entwickelt. Ironie macht es sehr viel einfacher, sich jedes Wochenende die Bayer 04-Spiele anzuschauen. Da werden 70%-Ballbesitz und null geschossene Tore weggelächelt, der zehntausendste Ballverlust im Mittelfeld mit einem sanften Grunzen verdrängt und die alljährlichen Auswärtspleite in Dortmund nimmt sowieso keiner mehr ernst.


Aber tief innen drin lodert es beim Fan, tief innen drin wird man wahnsinnig und alles drängt auf eine Explosion. Doch das ist kein Problem, man bekommt regelmäßig die Chance, seinem Ärger freien Lauf zu lassen. 


Die häufige Teilnahme am internationalen Geschäft hat zur Folge, dass man immer mal wieder gegen europäische Underdogs ran muss. Europäisch? Underdogs? Leverkusen??? Das riecht nach Blamage. Ob Lokomotive, Krasnodar oder das Schwergewicht FC Zürich - Leverkusen ist ungern der Favorit. Schlechte Spiele bieten dem ein oder anderem Fan die Gelegenheit, der aufgestauten Wut Freiraum zu geben. Für Choleriker und Wüteriche ist der Verein also genau das Richtige.


DFB-Pokal: Die Chance auf einen Titel


Doch zurück zum nationalen Geschäft. Seit Jahren steht man sich hier selber im Weg, wenn man etwas erreichen will. Zwar ist man Dauergast im oberen Tabellendrittel, doch die größte Chance, einen Titel zu erreichen, ist wohl der DFB-Pokal. Könnte man zumindest meinen, doch entweder man scheitert an Zweit- oder Drittligisten oder am FC Bayern. Auch Werder Bremen ist kein gutes Pflaster im Pokal. Dennoch hat man immer wieder Bock auf den Wettbewerb!


Häufig ist dann nämlich mal gute Stimmung in der BayArena. Diese ist allzu häufig nicht die beste und weit unter den Möglichkeiten, die man eigentlich besitzt. Ob das jetzt an den dutzenden leisen Fans im Stehblock, der verbesserungswürdigen Aufteilung der Capos oder der großen Event-Fanbase liegt, ist egal. Wir freuen uns, wenn du das Team anfeuern würdest! Es sei denn, du sitzt im F-Block - da wirste angemeckert...


Als Leverkusener musst du dich zudem dran gewöhnen, überall mit der Frage konfrontiert zu werden, warum zur Hölle man Leverkusener ist. Hab daher am besten ein paar Standardantworten auf Lager: "Der Nachbar meines Opas war Bayerfan", "Der Verein war schon da als ich eingezogen bin" und "Es gibt häufig gratis Karten" sind nur eine kleine Auswahl aus einem großen Antwortenpool.


Kecke Antworten auf freche Fragen bezüglich der aktiven Fanbase sorgen zudem für Eindruck. ​Das Verhältnis Mitglieder-Stadt ist immer ein gutes Argument für die überschaubare Fanszene in Leverkusen.


Aber jetzt mal ehrlich...


Genug des Sarkasmus, ich bin ja schließlich auch ein Schwarz-Roter. Leverkusen - das ist ein Verein wie jeder anderer, nur eben anders. Hier nehmen sich die meisten selbst nicht allzu ernst, legen Wert auf eine familiäre Atmosphäre und haben die Ironie des Fußballs verstanden. Auch wenn einigen ein wenig mehr Lockerheit gut tun würde, geht es unter dem Bayerkreuz doch eher gemächlich zu.


Und trotz vieler herber Enttäuschungen, trotz dutzender Partien, aus denen man mit einem "Was-zur-Hölle-war-das"-Blick hinaus geht und trotz einiger Probleme, die man in Leverkusen hat, kann dieser Verein auch begeistern.


Dieser Verein ist nicht in der Bundesliga, um sich auf Fanszenen-Ebene mit Borussia Dortmund, Bayern München und dem FC Schalke 04 zu messen. Dieser Verein arbeitet und lebt für sich. Außerhalb von Leverkusen, Wuppertal oder Bergisch Gladbach trifft man nur selten auf einen Bayerfan. Und wenn doch mal einer über den Weg läuft, ist es, als ob man einem alten Freund über den Weg läuft.


Wenn du also Leverkusenfan werden und bleiben willst, solltest du eines wissen: 


Es ist nicht leicht, dem Bayer treu zu sein - man wird häufig auf die Probe gestellt. Doch wenn du dran bleibst und auch in schlechten Zeiten deinem Verein zur Seite stehst, ist das Gefühl des Erfolgs umso besser! Und das ist es absolut wert!