​Der BVB hat sich im Sommer mal etwas weiter aus dem Fenster gelehnt und öffentlich das Ziel 'Meisterschaft' ausgegeben. Doch bislang wird das Team von Lucien Favre den Erwartungen überhaupt nicht gerecht, der Schweizer steht immer mehr unter Druck.


​Borussia Dortmund tritt in der Bundesliga nach dem dritten 2:2 in Folge auf der Stelle. Wie schon gegen ​Eintracht Frankfurt und Werder Bremen schaffte es der BVB auch am Wochenende gegen den ​SC Freiburg nicht, eine Führung über die Zeit zu bringen. Ob es nun an der Mentalität, an der Qualität oder einfach am fehlenden Spielglück liegt - daran scheiden sich auch bei den BVB-Fans die Geister.


Fakt ist aber, dass Lucien Favre mehr denn je unter Druck steht und liefern muss. Befürworter des Schweizers mögen entgegnen, dass der Rückstand auf die Tabellenspitze doch "nur" vier Punkte betrage und somit weiterhin alles möglich sei. Das ist richtig - man sollte aber auch beachten, dass sich der BVB einfach nicht weiterentwickelt. Trotz hochkarätiger Investitionen im Sommer ist das Auftreten des Mannschaft ein Spiegelbild der vergangenen (schwachen!) Rückrunde - ​und das ist für den Trainer einfach selten ein gutes Zeichen.


Favre muss liefern - Rangnick wird bereits beim BVB gehandelt


Laut Bild steht Favre bei den BVB-Bossen zwar nach wie vor nicht zur Diskussion, doch sollten die Erfolgserlebnisse auch nach der Länderspielpause ausbleiben, könnte sich der Wind schnell drehen. Das Boulevardblatt meldet im gleichen Zug, dass Ralf Rangnick für diesen Fall ein "heißer Kandidat" sei. 


Der 61-Jährige war in der vergangenen Saison noch als Sportdirektor und Trainer bei ​RB Leipzig tätig und führte das Team souverän in die Champions League sowie ins DFB-Pokalfinale. Im Sommer wurde Rangnick dann von Julian Nagelsmann und Markus Krösche abgelöst und zum Fußball-Chef von Red Bull ernannt. Dort ist er laut kicker für "die sportliche Ausrichtung bei den konzerneigenen Klubs in New York und bei RB Bragantino" verantwortlich.


Zieht es den Fußball-Fachmann bald zurück auf die große Bühne? Ein Angebot des BVB würde ihn sicherlich zum Grübeln bringen.