​Im zweiten Sonntagsspiel hat der ​VfL Wolfsburg vor heimischem Publikum einen Arbeitssieg gefeiert. Gegen den ​1. FC Union Berlin behielten die Niedersachsen mit 1:0 die Oberhand. In der zweiten Halbzeit war Torjäger Wout Weghorst zur Stelle und bescherte den Wölfen mit seinem vierten Saisontor einen verdienten Heimerfolg.


Nach dem 1:1 in der Europa League gegen Saint-Etienne veränderte Wolfsburgs Cheftrainer Oliver Glasner seine Startelf auf drei Positionen. Admir Mehmedi, Renato Steffen und Joao Victor rückten für Jerome Roussillon, Felix Klaus und Josip Brekalo in die Startelf. 


Union-Coach Urs Fischer nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen ​Eintracht Frankfurt ebenfalls drei Veränderungen vor. Für Ken Reichel, Manuel Schmiedebach und Akaki Gogia begannen Keven Schlotterbeck, Christopher Lenz und Sheraldo Becker.


Wolfsburg übernimmt das Zepter


Die Hausherren erwischten den besseren Start und verzeichneten durch Wout Weghorst die erste Torchance. Der Mittelstürmer hatte freie Bahn, scheiterte mit einem Abschluss von der Strafraumkante jedoch an Union-Schlussmann Rafal Gikiewicz (7.). Auch in der Folgezeit hatte Wolfsburg mehr von der Partie und spielte druckvoll nach vorne. Nach einer Flanke verpasste Weghorst die Kugel denkbar knapp (22.). 


Die Gäste aus der Hauptstadt waren weitestgehend mit Defensivaufgaben beschäftigt und strahlten kaum Torgefahr aus. Marius Bütler (25.) aus spitzem Winkel und Becker (31.) mit einem Versuch aus der Distanz stellten Pavao Pervan vor keine größeren Probleme. Kurz vor Pause scheiterte Joao Victor aus kurzer Distanz mit einem Kopfball an Gikiewicz (43.). 


Schiedsrichter nimmt Elfmeter zurück

Wenige Minuten nach der Pause zeigte Schiedsrichter Bastian Dankert nach einem Zweikampf zwischen Marvin Friedrich und Weghorst auf den Punkt. Der Unparteiische nahm den Strafstoß für die Hausherren allerdings wieder zurück, nachdem er sich die Szene am Spielfeldrand angeschaut hatte. Weghorst hatte den Ball im Zweikampf mit dem Arm berührt (56.). Knapp 70 Minuten waren gespielt, als der VfL dann doch in Führung ging. 


Der kurz zuvor eingewechselte Brekalo schickte Weghorst auf die Reise, der aus zentraler Position zum 1:0 traf (69.). Union Berlin war nach dem Rückstand um eine Antwort bemüht, ließ in der Offensive allerdings meistens die nötige Durchschlagskraft vermissen. Wolfsburg hingegen verpasste in der Schlussphase durch William (81.) und Klaus (87.) die Vorentscheidung. Letztendlich blieb es beim knappen, aber verdienten Heimerfolg für die Wölfe.