​Die turbulenten Zeiten in ​Bremen könnten sich langsam wieder etwas beruhigen. Zumindest in Sachen Verletzungen sieht die Situation bei den Werderanern deutlich besser aus. Doch ein sehnlichst vermisster Profi wird weiter ausfallen. ​Gegen Frankfurt muss vorerst also kein Stammspieler auf der Bank Platz nehmen müssen.


Nachdem die größte Personalnot für den SVW vorbei ist, kann die Mannschaft nun wieder mit Zuversicht auf die nächsten Spiele schauen, doch in dieser Woche gab es erneut unerwartete Rückschläge. Am Sonntag geht es gegen die ​Eintracht aus Frankfurt, für Kohfeldt ändert sich an der aktuellen Situation aber noch nicht viel. 


Im Tor ändert sich dagegen nichts, Jiri Pavlenka ist weiterhin der unangefochtene Torhüter. In den bisherigen Spielen musste er einige Gegentore hinnehmen, gegen die Eintracht soll sich das nun ändern, zum ersten Mal will er seinen Kasten sauber halten.


Toprak doch noch nicht fit


In der Defensive stellen sich für das Wochenende keine großen Fragen. Mit Ömer Toprak schien endlich wieder ein etatmäßiger Innenverteidiger fit zu werden. Klar ist nun aber, dass er am Sonntag noch ausfallen wird. Somit verändert sich im Vergleich zu den letzten Wochen nichts, Christian Groß und Theodor Gebre Selassie werden vermutlich weiter im Zentrum starten, Marco Friedl und Michael Lang sorgen auf den Außen für Betrieb.


Im Mittelfeld des 4-3-2-1-Systems soll Nuri Sahin als Sechser für die Spielgestaltung sorgen. Bisher kam der Türke sechs Partien zur Einsatz, mit seiner Erfahrung ist er eine tragende Stütze in Kohfeldts System. Neben ihm sind Kapitän Davy Klaassen und Maximilian Eggestein wenig fraglich. 


Das Trio im Angriff soll mit enormem Tempo und Effizienz punkten. Auf den Flügeln sind es Milot Rashica und Leonardo Bittencourt, die als ballsichere Profis für viel Gefahr sorgen sollen. Vor allem der Kosovare wurde in den letzten Wochen schmerzlich vermisst, zeigte bei seiner Rückkehr allerdings gleich seine ganze Klasse.


Im Zentrum ist Josh Sargent die wahrscheinlichste Option, der US-Amerikaner wurde zuletzt ebenfalls stärker und profitiert von den vielen Ausfällen. Yuya Osako, Niclas Füllkrug und Fin Bartels sind weiterhin verletzt. Dagegen sind die Profis um Claudio Pizarro oder Johannes Eggestein weitere Optionen von der Bank.


Die mögliche Aufstellung im Überblick: