Ajax Amsterdam drohte nach dem sensationellen Halbfinal-Einzug in der ​Champions League auseinanderzubrechen. Die Transfers von Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong waren frühzeitig besiegelt, die Zukunft der übrigen Akteure war lange Zeit ungewiss. Ein Großteil der Mannschaft blieb dem Klub letzten Endes erhalten, darunter Hakim Ziyech. Der Marokkaner verlängerte seinen Vertrag bis 2022, laut einem Bericht der niederländischen Tageszeitung ​De Telegraaf sei die neue Laufzeit aber nicht einmal der größte Coup.


Die Transferbilanz dieses Sommers kann sich durchaus sehen lassen. Stolze 205,75 Millionen Euro generierte Ajax Amsterdam durch insgesamt neun Verkäufe, allein 85,5 Millionen Euro erhielt der niederländische Rekordmeister für Matthijs de Ligt, der sich Juventus Turin anschloss. Die Mannschaft von Erik ten Hag wurde für eine verhältnismäßig geringe Summe von 57,7 Millionen Euro verstärkt, mit einer Ablösesumme von 15,7 Millionen ist Flügelspieler Quincy Promes der kostspieligste Neuzugang.


Statt komplett umzurüsten, bemühten sich die Verantwortlichen um Sportdirektor Marc Overmars darum, die vorhandene Mannschaft so gut es geht zusammenzuhalten. Bereits im März verlängerte Torhüter André Onana bis 2022, im Juni wurde die Vertragsverlängerung von Dusan Tadic bis 2023 verkündet. Einen Monat später knallten wieder die Korken: Sowohl Hakim Ziyech (bis 2022) als auch David Neres (bis 2023) banden sich ebenfalls langfristig an Ajax.


Der nächste auf der Liste ist angeblich Donny van de Beek. Wie die meisten Hauptdarsteller der abgelaufenen Saison stand auch das Eigengewächs im Fokus vieler Top-Klubs, Real Madrid soll sich mit ihm als Alternative zu Paul Pogba beschäftigt haben. Einen Abgang im Winter schloss er aus, darüber hinaus ist alles offen; noch läuft sein Arbeitspapier knapp drei Jahre.


Ziyech: Sevilla, Bayern oder Ajax


Am wahrscheinlichsten schien jedoch der Abgang von Ziyech. Konkret wurde es mit dem FC Sevilla, auch der ​FC Bayern München zeigte Interesse. Angesprochen auf die Andalusier sagte er gegenüber dem Algemeen Dagblad (via ​WELT): "Jeder Spieler muss seine eigenen Entscheidungen treffen, und Sevilla ist sicherlich ein schöner Verein. Aber ich habe immer gesagt: Das Gesamtbild muss komplett stimmen. Und das Gefühl hatte ich nicht." 


Ein Wechsel nach München hätte dagegen "passieren können. Aber", so Ziyech, "für mich und Ajax war es ein guter Moment, um Klarheit zu haben." Laut einem Bericht der Sport Bild sollen sich die Bayern nach dem geplatzten Transfer von Leroy Sané noch einmal nach Ziyech erkundigt haben - ein Tag später wurde die Verlängerung in Amsterdam verkündet.


Ziyech hatte angeblich Ausstiegsklausel


Wie sorgfältig Ziyech wirklich über seine fußballerische Zukunft entscheidet, wird nun deutlich. Laut De Telegraaf habe er den Klub dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro verlassen können. Der Marktwert des 26-Jährigen wird auf 40 Millionen Euro taxiert (transfermarkt.de), ein Transfer hätte sich als Schnäppchen erwiesen. Nun aber hat Ajax das Heft des Handelns in der Hand, für die Zukunft spekuliert das Blatt über eine Ablösesumme im Bereich von 50 Millionen Euro; dem Vernehmen nach wurde die Klausel gestrichen.


Mischt Ajax Europa erneut auf?


Auch wenn der Klub einige Leistungsträger verlor: In der neuen Saison ist der niederländische Rekordmeister erneut auf Kurs. In der Eredivisie führt Ajax nach acht Spieltagen punktgleich mit der PSV Eindhoven die Tabelle an, in der Champions League feierte die Truppe von Erik ten Hag mit zwei Siegen über OSC Lille und dem FC Valencia (beide 3:0) einen Einstand nach Maß. Von 15 Pflichtspielen gewann Ajax 11, verlor bei vier Unentschieden kein einziges und schoss bereits starke 42 Tore