Neues über den Raubüberfall auf Sead Kolasinac und Mesut Özil: Wie Sky berichtet, hat sich einer der vermeintlichen Täter schuldig bekannt. 


Am 25. Juli wurden die beiden Profis des FC ​Arsenal Opfer eines Raubüberfalls. Die beiden Ex-Bundesligaspieler wurden von zwei mit Messern bewaffneten Motorradfahrern angegriffen. Nachdem sich Kolasinac den Tätern entgegenstellte, flüchtete er gemeinsam mit Özil und dessen Frau in ein nahe gelegenes Restaurant, von dem aus die Polizei alarmiert wurde. Aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen verpassten beide Akteure das Auftaktspiel der Gunners in der ​Premier League gegen Newcastle United am elften August. 


Im Blickpunkt der Räuber stand eine Luxus-Armbanduhr, wie ​tz meldete. Laut Evening Standard wurden vor einer Woche zwei Verdächtige angeklagt. Dabei handele es sich um den 26-jährigen Jordan Northover sowie dem 30-jährigen Ashley Smith.


Erster Angeklagter bekennt sich schuldig


Northover sei aufgrund einer "unrechtmäßigen und absichtlichen Bedrohung einer anderen Person, namentlich Sead Kolasinac" angeklagt worden, die Anhörung wurde für Montag angesetzt. Demnach habe der 26-Jährige den Bosnier mit einem "langen Metallobjekt" bedroht.


​Smith, der wegen des "versuchten Raubs einer Uhr von unbekanntem Wert" bis zum heutigen Donnerstag in Gewahrsam genommen wurde, soll laut Sky ein Geständnis abgelegt haben. Demnach habe er zugegeben, dass er Kolasinacs Uhr habe stehlen wollen. Wie es weiter heißt, werde das endgültige Gerichtsurteil am ersten November gefällt.